Was passiert bei der Dachsanierung?

Was passiert bei der Dachsanierung?

Eine Dachsanierung ist Sache des Profis. Trotzdem ist es für den Laien wichtig, auch einige grundlegende Informationen zur Sanierung zu haben.

Als erstes wird entschieden, ob das alte Dach vom Dachstuhl abgetragen werden muss oder überdeckt werden kann. Falls eine Abtragung nötig ist, wird die alte Dachdeckung meist vom Dachprofi mitentsorgt. Zu Beginn der Arbeit am Aluminium-Dach wird eine Vollschalung oder Lattung montiert. Im Falle eines ausgebauten und wärmegedämmten Dachstocks wird zuerst ein Unterdach verlegt. Darauf wird eine Konterlattung in Sparrenrichtung montiert, um eine Be- und Entlüftungsebene zu erstellen.

Danach wird die Dachlattung oder Vollschalung als tragender Untergrund für das Dach montiert. Die Verlegung des eigentlichen Daches beginnt wetterseitig mit der Dachrinne. Von unten nach oben werden die Dachplatten im Verbund, das heißt stoßversetzt, gedeckt. Sie werden hierfür ineinander geschoben und an der Vollschalung bzw. Lattung mit einem Hafter befestigt. Somit ist gewährleistet, dass das Dach gegen Wind und Regen geschützt ist. Während der Verlegung werden je nach Dachneigung bzw. Schneelage Schneestopper eingebaut. Nachdem das Dach mit all seinen Besonderheiten wie Fenstereinfassungen etc. gedeckt ist, fehlt nur noch die Grad- und Firstausbildung, die der Spengler als letzten Arbeitsschritt montiert.

Ihr Fachbetrieb vor Ort steht Ihnen bei allen Fragen hilfreich zur Seite. red/tdx