Warnstreiks im saarländischen Handel

Warnstreiks im saarländischen Handel

Rund 60 Mitarbeiter saarländischer Groß- und Einzelhandelsunternehmen sind gestern dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt und haben gestreikt. Verdi fordert für die Beschäftigten des Einzelhandels 6,5 Prozent mehr Geld.

Im Großhandel will die Gewerkschaft ein Plus der Löhne und Gehälter von 5,5 Prozent durchsetzen. An den Warnstreiks haben sich Arbeitnehmer der Handelskette Real in Bexbach und Homburg, des Kaufland Neunkirchen sowie des Textilgroßhandels Ruffing beteiligt. Mitarbeiter des Kauflandes Neunkirchen werden auch heute wieder streiken, kündigte Verdi-Landesfachbereichsleiterin für Handel, Steffi Recknagel, an.

Vertreter der Arbeitgeber und Arbeitnehmer des Einzelhandels treffen sich heute zu Tarifverhandlungen. "Wir wollen keine Verhandlungen über Manteltarifverträge, sondern über Löhne und Gehälter", sagte Recknagel. Die Arbeitgeber hatten die Manteltarifverträge Anfang des Jahres gekündigt. Im Großhandel werden die Tarifverhandlungen am 11. Juni fortgesetzt.