VW dementiert Spekulationen über nahen Piëch-Rücktritt

VW dementiert Spekulationen über nahen Piëch-Rücktritt

Volkswagen hat einen Bericht über einen angeblich raschen Rückzug des Konzernpatriarchen Ferdinand Piëch in ungewohnt scharfer Form dementiert. Der 76 Jahre alte VW-Aufsichtsratschef meldete sich in der Sache sogar persönlich zu Wort und bekräftigte, er bleibe noch lange in gewohnter Funktion an Bord.

Piëch selbst sagte, wie "Spiegel Online" gestern berichtete: "Totgesagte leben länger."

Auslöser ist ein Bericht des "Handelsblatts" über einen nahenden Personalumbau an den Spitzen von Aufsichtsrat und Vorstand berichtet. Demnach wolle Piëch aus gesundheitlichen Gründen die Führung des Kontrollgremiums "in den nächsten Monaten sehr wahrscheinlich abgeben". VW-Chef Martin Winterkorn werde Piëch nachfolgen. Für Winterkorn wiederum werde dessen bisheriger Finanzchef Hans Dieter Pötsch nachrücken - jedoch nur übergangsweise, bis ein jüngerer Nachfolger feststehe. Die Zeitung beruft sich auf Konzernkreise und Piëch-Vertraute. "Mit Nachdruck" wies VW den Bericht zurück: "Ferdinand K. Piëch ist bei bester Gesundheit und bleibt noch lange Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG. Martin Winterkorn wird noch lange Vorstandsvorsitzender bleiben."