VSE-Chefs erwarten keine Änderung beim Anteilsbesitz

VSE-Chefs erwarten keine Änderung beim Anteilsbesitz

VSE-Chef Tim Hartmann ist fest davon überzeugt, dass Mehrheitsaktionär RWE seine Anteile an dem Saarbrücker Energieversorger nicht verkaufen wird. Über fünf Jahre werde sich daran sicher nichts ändern, sagte Hartmann gestern.

RWE hält 50 Prozent plus eine Aktie an VSE. Der Essener Energiekonzern hatte im vergangenen Jahr im Rahmen 19,3 Prozent seiner Anteile an das Saarland und saarländische Stadtwerke verkauft, die Mehrheit aber behalten. "Es wäre überraschend, würde RWE diese Strategie jetzt wieder über Bord werfen", sagte Hartmann.

Zur Zukunft des Kraftwerks Ensdorf sagen Hartmann und Vorstandskollege Hanno Dornseifer, dass quasi täglich überprüft werde, ob das Kohlekraftwerk noch rentabel betrieben werden könne. "Aktuell ist das der Fall", sagt Dornseifer. Es sei aber auch klar, dass Neuinvestitionen nicht in Sicht seien, weil konventionelle Kraftwerksneubauten nach dem aktuellen Marktmodell kein Geld mehr verdienen.