Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:07 Uhr

Vollsperrung unseres Luftraumes überfällig

FluglärmVollsperrung unseres Luftraumes überfälligZum Leserbrief "Zurück in die USA ist der beste Weg " von Karl Dieter Martin (SZ vom 28. April) Aus der Zuschrift von Herrn Martin spricht die Stimme des Volkes, die auch Bundesverteidigungsminister Jung erreichen sollte

FluglärmVollsperrung unseres Luftraumes überfälligZum Leserbrief "Zurück in die USA ist der beste Weg " von Karl Dieter Martin (SZ vom 28. April) Aus der Zuschrift von Herrn Martin spricht die Stimme des Volkes, die auch Bundesverteidigungsminister Jung erreichen sollte. Dieser infernalische Fluglärm-Terror aus Spangdahlem belästigt in steigendem Maße die Bürger, viele sind jedoch zu gleichgültig, sich bei den bekannten Telefonnummern zu beschweren. Die von Ministerpräsident Peter Müller versprochene Reduzierung des Lärms hat sich als Volksverdummung herausgestellt. Seinen Verweis auf die Zuständigkeit des Bundes widerlege ich: Der Kampfjet-Lärm kommt am Boden an. Und dort gelten die Lärmschutzverordnungen des Landes. Ich verlange die längst überfällige Schließung der "TRA Lauter". Heinrich Blasius, Morscholz PolitikerBis zum Hungertuch ist der Weg weitZum Artikel "Steinbrück hält Politiker in Deutschland für unterbezahlt" (27. April) Peer Steinbrück hält Politiker in Deutschland für unterbezahlt. Er muss mit ungefähr 9000 Euro netto im Monat über die Runden kommen. Viel mehr Menschen müssen aber monatlich mit zehn Prozent davon oder weniger auskommen. Und das bei noch mehr Stunden, als sie Steinbrück angeblich arbeitet. Viele treten doch nur einer Partei bei, weil sie sich Hilfe bei der Arbeitsuche erhoffen. Ich kenne sogar Leute, die wechseln die Farben, weil sie keine Aufstiegsmöglichkeiten sehen. In der anderen Partei klappt es dann tatsächlich. Wenn Steinbrück so unzufrieden mit seinem Politikerverdienst ist, könnte er doch auch in die Wirtschaft gehen. Sofern ihn dort jemand will. Manfred Willems, Schiffweiler