Bliesen: Volleyball: Überraschender Trainerwechsel beim TV Bliesen

Bliesen : Volleyball: Überraschender Trainerwechsel beim TV Bliesen

Faustdicke Überraschung bei Volleyball-Drittligist TV Bliesen: Wie der Verein gestern mitteilte, kommt es aus beruflichen Gründen zu einem Trainerwechsel.

Michael Hefter, der im Hauptberuf an einer Frankfurter Hochschule arbeitet, könne „aus arbeitstechnischen Gründen sein Traineramt nicht mehr voll umfänglich ausüben.“ Hefter war seit Mai 2018 Übungsleiter des Drittligisten.

 „Ich hatte in der Vergangenheit mit diversen Aktivitäten an der Hochschule sehr viele Überstunden aufgebaut und aufgrund von Stundenabbau eine zeitliche Flexibilität, die das Engagement in Bliesen erst möglich gemacht hat“, erläutert Hefter, der aufgrund seines Wohnorts in Hofheim bei Worms eine lange Anfahrt hatte. Insgesamt investierte Hefter mehr als 20 Stunden pro Woche in seine Nebentätigkeit.

Doch das ist nun nicht mehr möglich. „Durch den plötzlichen Tod eines Mitarbeiters im Sommer und jetzt aktuell weiterer personeller Veränderungen bin ich stärker gebunden und kann dem Verein so nicht in dem Maße zur Verfügung stehen“, so Hefter. Dabei waren sich beide Seiten einig, dass eine „halbe“ Lösung nicht zufriedenstellend sein würde.

Nach interner Rücksprache erklärte sich Zuspieler Philipp Sigmund (26) bereit, das Amt des Cheftrainers zu übernehmen. Für Sigmund entsteht dadurch eine Aufgabe, die ihm nicht gänzlich neu ist. „Ich kenne die Rolle als Spielertrainer“, erklärt der Spielmacher. „Das war so jetzt nicht geplant. Aber ich helfe dem Verein gerne und werde in den kommenden Wochen versuchen, die Stärken des Teams weiter zu fördern und individuell und mannschaftstaktisch ein paar Aspekte anzupassen.“ Den Rückenwind des Teams konnte er dabei bereits spüren. „Die ersten Einheiten waren gut. Es gibt noch Baustellen, aber wir arbeiten alle daran das zu verändern. Und alle Spieler ziehen voll mit.“ Bliesen ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet. Zunächst stehen nun zwei Auswärtsspiele an, bevor es am 9. November wieder vor heimischer Kulisse zur Sache gehen wird.

Mehr von Saarbrücker Zeitung