Völklingen: VIF-Weinhandel mit Wein aus aller Welt

Roeder war früher mal Pilot : Weltweit unterwegs in Sachen Wein

 Frank Roeder (60) gehört zu den Weinexperten schlechthin. Er führt den VIF Weinhandel, den der Wirtschaftskreis mit dem „Völklinger Leuchtturm“ auszeichnete.

Frank Roeder (60) gehört zu den führenden Weinexperten. Seit 2005 hat er nach Abschluss eines Studiums als einer von drei Deutschen den Titel „Master of Wine“ und ist damit in der Fachwelt ganz oben angekommen. In der Kreppstraße in einem Altbau sitzt seine Firma VIF Weinhandel, die der Wirtschaftskreis Völklingen 2015 mit dem „Völklinger Leuchtturm“ auszeichnete.

Aus dem Altbau heraus steuert Roeder inzwischen ein Unternehmen, das jährlich rund eine Million Flaschen Wein von Winzern aus aller Welt zu Abnehmern vornehmlich in Deutschland bringt. „Ich habe keine Flasche im Angebot, die ich nicht selbst gekostet habe und deren Weingut ich nicht persönlich kenne. Ich bestelle nichts aus Katalogen“, sagt Roeder, der jährlich die größten Weinmessen bereist und dort pro Tag bis zu 150 Sorten verkostet.

„Das ist schwere Arbeit. Jeder Wein wird probiert, ausgespuckt, der Mund dann mit Wasser gespült“, beschreibt der ehemalige Lufthansa-Verkehrspilot seine Arbeit. Am Abend nach einer solchen Verkostung sei man ziemlich erschöpft, aber keinesfalls trunken. „Man achtet darauf, dass auch über die Schleimhäute nicht zu viel Alkohol aufgenommen wird“, sagt er und erschmeckt auf diese Weise das, was er später seinen Kunden anbietet.

Sein Weinhandel hat im Franchisesystem inzwischen Niederlassungen in mehreren Städten Deutschlands, sein Angebot ist unter Kennern geschätzt. „Als 1990 die Lufthansa eine erste Krise hatte, habe ich auf Teilzeit reduziert. Dann hat eine Freundin einen Vorschlag gemacht, ihren Käsehandel mit Expertise in Sachen Wein abzurunden. Das ist sehr schnell gewachsen. Ich habe dann das Weinstudium begonnen und bin inzwischen nur noch in Sachen Wein unterwegs“, schildert der Ex-Airbus-A 380-Pilot seine Karriere.

Sein Unternehmen zeichne sich durch seine Expertise aus: „Viele Weinhändler haben doch das Problem, dass sich die Kunden besser in Wein auskennen als der Händler, da jedermann ohne Fachkenntnis einen Weinhandel eröffnen darf. Meine Kompetenz als Master of Wine ist das Alleinstellungsmerkmal.“ 3000 bis 5000 Weine verkostet Roeder jährlich. Und nur das Beste komme in seinen Katalog.

Auch der hat übrigens etwas Besonderes: Das Titelbild wird jährlich von einem Kunstwerk geziert, das Roeder in einem VIF-Kunstwettbewerb aussucht. Die Künstler müssen sich dem Thema „Wein“ widmen, das ist einzige Bedingung. Einsendungen kommen inzwischen in hoher Zahl aus ganz Deutschland, den aktuellen Katalog zieren schemenhaft gezeichnete Weinstöcke. Ein drittes Alleinstellungsmerkmal seien die Weinvideos im Internet, wo Roeder einen Wein des Monats bespreche und genau erläutere. „Mir ist klar, dass ich mit einem Standort in Saarbrücken noch mehr Kunden erreichen könne. Aber ich bleibe in Völklingen. Unser Altbau ist nicht so, wie man sich einen Weinhandel vorstellt. Aber wir bleiben“, bekennt er sich zu Völklingen, wo er sich auch sozial engagiert. Beim Lions-Bücherflohmarkt werden tonnenweise Bücher für einen guten Zweck verkauft, Roeder bringt sich ein. Auch Präsident des Clubs war er schon. So bodenständig er sich zu Völklingen bekennt, so international ist sein Geschäft. Weinreisen führen ihn rund um die Welt – nur, dass er heute nicht mehr selbst fliegt, sondern sich fliegen lässt.

Mit dem Völklinger Leuchtturm vergibt der Wirtschaftskreis ab 2015 eine Auszeichnung an Unternehmer und Unternehmen, die sich besonders um die Stadt verdient gemacht haben. Wir erläutern, warum sie den Preis erhielten und fragen nach, wie sich ihre Unternehmen und Projekte entwickelt haben.