Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Viel Show, viel Schweiß

Saarbrücken. 2004 erklommen Silbermond die Hitparade mit der Herzschmerz-Ballade "Symphonie". Seither ist die Popularität des Quartetts aus Bautzen ungebrochen; das Konzert am Mittwoch im Saarbrücker E-Werk war seit Wochen ausverkauft. Heiß war es in der Halle - so heiß, dass nicht nur bei Sängerin Stefanie Kloß der Schweiß perlte

Saarbrücken. 2004 erklommen Silbermond die Hitparade mit der Herzschmerz-Ballade "Symphonie". Seither ist die Popularität des Quartetts aus Bautzen ungebrochen; das Konzert am Mittwoch im Saarbrücker E-Werk war seit Wochen ausverkauft. Heiß war es in der Halle - so heiß, dass nicht nur bei Sängerin Stefanie Kloß der Schweiß perlte. Auch die 4000 überwiegend weiblichen und überwiegend begeisterten Fans hätten sich wohl lieber ein Open-Air-Konzert gewünscht.Silbermond gehören nicht zu jenen Formationen, die introvertiert nur ihre Musik für sich sprechen lassen - eher quoll das Programm der vier Sachsen über von neckischen Showeinlagen. Beispielsweise durfte Schlagzeuger Andreas Nowak seinem angeblich lange gehegten Wunsch nachgehen, "dadaistische" Gedichte vorzutragen ("Das Alphabet rückwärts"); oder es wurde eine Laola-Welle mit dem Ausruf "Saaaaar-brücken" initiiert. Da fragte man sich unweigerlich, ob Silbermond am Ende Angst hatten, ihre Musik alleine könnte langweilen. sedi