Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Leserbrief Martin Schulz
Verurteilen ist leichter als Heilung

Martin Schulz

Martin Schulz erklärte seinen Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung. Dem Chor der Kritiker an und gegen Schulz möchte ich mich nicht anschließen. Er hat Fehler gemacht, vielleicht viele. Aber sein größter Fehler war, in der SPD und für diese Partei als Wahlkämpfer, als Zielperson aufzutreten. Jetzt ist er Persona non grata. Ich wünsche ihm gleichwohl eine Philosophie der Besonnenheit, der Ruhe, der Klarheit und des Abstands vom Tagesgeschrei. Verdammen und Verurteilen ist leicht, Heilung nicht. Sie gelingt nur mit Gottes Hilfe. Es ist unwürdig, gegen einen Menschen, der schon gefallen ist, nachzutreten.