| 20:54 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Die SG Marpingen lauert auf ihre Chance

Kreis St. Wendel. Fußball-Verbandsligist empfängt den FC Freisen zum Derby. Hasborn heute vor schwerer Auswärtsaufgabe. Von Frank Faber

Nach sechs Spieltagen haben sich die üblichen Verdächtigen vorne in der Tabelle einsortiert. Spitzenreiter SV Hasborn muss am heutigen Abend, 19 Uhr, beim Sechsten SV Bliesmengen seine Position verteidigen. „Wir wollen uns dort auch als Tabellenführer präsentieren“, gibt Trainer Pascal Bach die Richtung vor. Indirekt fordert er damit eine klare Leistungssteigerung von seinen Spielern gegenüber dem jüngsten 1:1 gegen den FSV Jägersburg II. „Immer wenn wir passive Phasen einlegen, bekommen wir Probleme“, erklärt Bach. Deshalb will er sein Team dauerhaft aktiv agieren sehen. „Wir stehen auf Platz eins und die Spieler müssen nun richtig mit dem Erfolg umgehen. Gegner Bliesmengen hat noch kein Spiel verloren und ist seit Jahren für seine Heimstärke berühmt.“


 Direkt hinter dem SVH lauert die SG Marpingen-Urexweiler auf einen Punktverlust des Saarlandliga-Absteigers. „Wir wollen irgendwann an Hasborn vorbeiziehen und selbst vorne stehen“, sagt SG-Trainer Oliver Braue. Im Kreisderby an diesem Sonntag, 15 Uhr, gegen den FC Freisen sieht er sein Team in der Favoritenrolle. Sein Pendant Christian Schübelin geht die Aufgabe gelassen an. „Marpingen wird in dieser Saison bis zum Schluss vorne mitspielen, aber dennoch werden wir versuchen, etwas mitzunehmen“, sagt der Trainer des Tabellen-Achten. Kopfzerbrechen bereitet ihm noch die Aufstellung. „Wir müssen uns den personellen Problemen stellen“, sagt er. Und schiebt hinterher: „ Einen Stürmer wie Björn Recktenwald können wir auch in Bestbesetzung nicht ausschalten. Und manchmal ist es für einen Gegner ja auch schwerer, weil ungewohnt, gegen eine Not-Elf zu spielen.“ 

 Auch Braue erwartet einen unangenehmen Gegner. „Freisen hat mehrere erfahrene Spieler, mit Philipp Schreier einen guten Torhüter und vorne Michel Campos, der die Tore schießt“, warnt er.



 Andreas Oberhauser, Trainer des Liga-Siebten VfB Theley, spricht seinem Team (noch) das Prädikat Spitzenmannschaft ab. „Beim 2:4 gegen Marpingen haben wir gesehen, dass wir noch nicht so weit sind“, erklärt er. An diesem Samstag, 17 Uhr, muss der VfB beim Dritten SG Lebach-Landsweiler ran. „Für mich ist das eine Saarlandliga-Mannschaft, die nur schwer zu bezwingen ist“, sagt Oberhauser. Die SG Bostalsee will am Sonntag, 15 Uhr, zu Hause gegen Mitaufsteiger SV Bildstock endlich die ersten Punkte holen.