Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Vater der Buch-Reihe "Was ist was" gestorben

Vater der Buch-Reihe "Was ist was" gestorbenHamburg/Nürnberg. Der Vater der "Was ist was"-Sachbücher, Ragnar Tessloff, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. In den 60er bis 80er Jahren hatte der Hamburger Verleger einen der führenden deutschen Kinder- und Jugendsachbuchverlage aufgebaut

Vater der Buch-Reihe "Was ist was" gestorbenHamburg/Nürnberg. Der Vater der "Was ist was"-Sachbücher, Ragnar Tessloff, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. In den 60er bis 80er Jahren hatte der Hamburger Verleger einen der führenden deutschen Kinder- und Jugendsachbuchverlage aufgebaut. Das Kernstück seines Programms war die "Was ist was"-Reihe, die sich mit Natur, Technik, Wissenschaft und Geschichte befasst. dpa Literaturpreis fürTilman RammstedtBerlin. Die Literaturpreise der deutschen Wirtschaft gehen dieses Jahr an Tilman Rammstedt (Prosa, 20 000 Euro) und Barbara Köhler (Poesie, 10 000 Euro). Rammstedt veröffentlichte 2008 den Roman "Kaiser von China", Köhler zuletzt den Band "Niemands Frau". dpaErste große Ausstellung mit Nijinsky-WerkenHamburg. Die weltweit erste umfassende Ausstellung mit Bildern des russischen Tänzers Waslaw Nijinsky (1889-1950) zeigt die Hamburger Kunsthalle seit Dienstag. "Tanz der Farben - Nijinskys Auge und die Abstraktion" würdigt Nijinsky erstmals als bildenden Künstler. dpa