US-Notenbank setzt lockere Geldpolitik fort

US-Notenbank setzt lockere Geldpolitik fort

Studie: Dispokredit wird kaum billiger Die meisten Bankkunden profitieren einer Untersuchung zufolge bei den Dispozinsen direkt nicht vom billigen Geld der Europäischen Zentralbank (EZB). Zwar hat ein Großteil der Banken, die den Dispo an die EZB-Leitzinsen koppeln, die jüngste Senkung an die Kunden weitergegeben, wie Max Herbst von der FMH Finanzberatung sagte.

Jedoch orientieren sich nur elf von 60 Instituten, die FMH regelmäßig beobachtet, am EZB-Leitzins. Andere legten für die Dispozinsen den Zinssatz Euribor zugrunde, den Banken untereinander beim Handel von Einlagen verlangen.

US-Notenbank setzt lockere Geldpolitik fort

US-Notenbankchef Ben Bernanke hat Spekulationen über einen raschen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik einen Dämpfer versetzt. "Ein voreiliges Ende oder eine Straffung birgt das Risiko, die wirtschaftliche Erholung abzuwürgen", sagte der Fed-Chef gestern. Zwar wachse die US-Wirtschaft derzeit etwas stärker als zuvor. Die Lage auf dem Jobmarkt sei allerdings weiter kritisch.

Widerstand gegen Ölkännchen-Verbot

Das geplante Olivenölkännchen-Verbot in Restaurants der EU stößt auf Widerstand im EU-Parlament. Abgeordnete aller größeren Fraktionen forderten die EU-Kommission in einem Brief auf, das für 2014 geplante Verbot zurückzunehmen, wie der CDU-Abgeordnete Peter Liese gestern mitteilte. Die Maßnahme sei Negativsymbol für Brüsseler Bürokratie. Die EU will Restaurantbesitzer verpflichten, Olivenöl künftig nur noch in Einweg-Behältern auf Tischen anzubieten.