Unternehmen lassen Stimmungstief hinter sich

Unternehmen lassen Stimmungstief hinter sich

Über Monate ging in der deutschen Wirtschaft die Angst vor einem Abschwung um. Inzwischen hat sich die Stimmung ins Positive gedreht – auch im Saarland.

Versöhnlicher Jahresausklang für die deutsche Wirtschaft: Die Unternehmen schauen wieder zuversichtlich auf die kommenden Monate. Der Ifo-Geschäftsklimaindex als wichtiges Stimmungsbarometer der Wirtschaft verbesserte sich im Dezember zum zweiten Mal in Folge. Nach 104,7 Punkten im Vormonat stieg der Index auf 105,5 Punkte, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte. "Fallende Ölpreise und ein sinkender Euro-Kurs bescheren die deutsche Wirtschaft zur Weihnachtszeit", sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Besonders die Erwartungen für die nächsten Monate verbesserten sich.

An der Saar fällt der Optimismus verhaltener aus. "Die Konjunktur hat sich nach der Wachstumsdelle während der Sommermonate zum Jahresende hin wieder gefestigt", heißt es in einer Erklärung der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes (IHK). Das IHK-Barometer zur aktuellen Geschäftslage ist leicht um 0,8 Punkte auf 30,3 Zähler gestiegen. Das ergab die IHK-Dezemberumfrage, an der sich 300 Unternehmer mit insgesamt 120 000 Beschäftigte beteiligten. Die Erwartungen haben sich jedoch leicht eingetrübt. Der entsprechende Indikator sank um 0,3 auf 3,8 Punkte, bewegt sich aber weiter im positiven Bereich. "Es geht weiter aufwärts, aber mit eher mäßigem Tempo", folgert IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch aus den Zahlen. Der wichtigste Schrittmacher bleibe die Industrie, "die von einer lebhafteren Auslandsnachfrage und dem schwächeren Euro profitiert". Für das zu Ende gehende Jahr rechnet Giersch mit einem Wachstum der Saar-Wirtschaft "von knapp zwei Prozent". Zu Jahresanfang hatte er noch ein Plus von zwei bis 2,5 Prozent prognostiziert.