| 20:41 Uhr

Nach Parteitag
Angela Merkel ist in der CDU wieder oben auf

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Meinung Die CDU, wie sie leibt und lebt. Folgsam ist sie, bei aller Diskussion doch schnell zu beruhigen. Minus acht Prozent für CDU/CSU bei der Bundestagswahl, kein Finanzministerium mehr, das alles ist mit dem Parteitag in Berlin Schnee von gestern. Von Hagen Strauss

Angela Merkel, das muss man der Vorsitzenden einfach lassen, ist auch nach 18 Jahren im Parteivorsitz noch in der Lage, die Dinge, auf die es ankommt, zu erkennen – und entsprechend zu handeln. Das ist nicht Merkels Schwäche, sondern ihre Stärke. Das ist auch der Unterschied zu den Genossen: Merkel und Martin Schulz standen nach der Bundestagswahl vor den gleichen schweren Fragen. Die SPD hat sich zerlegt und liegt in einem desaströsen Zustand am Boden. Die Kanzlerin hat hingegen die Personalfragen weitgehend geräuschlos geklärt und ist dem Wunsch der Partei nach Erneuerung und Aufbruch nachgekommen. Merkel ist wieder obenauf. Nun müssen die, die für eine Nachfolge eventuell in Frage kommen, liefern: Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer.


Zwei Jahre haben sie dafür Zeit. Dann wird die Nachfolgefrage dringlich. Kramp-Karrenbauer wird der Partei Impulse für neue inhaltliche Grundsätze geben müssen. Die Unionsmitglieder wollen wissen, wofür ihre CDU nach der Merkel-Ära stehen soll. Jens Spahn muss zeigen, dass er regierungsfähig und integrativ ist. Und im Hintergrund lauert vielleicht noch Julia Klöckner, die freilich als Landwirtschaftsministerin mit begrenzter Zuständigkeit meist nur im Krisenmodus Akzente setzen kann – was sich kein Chef des Agrarressorts wünschen wird.

Die eigentliche Botschaft des CDU-Parteitages ist aber die: Die Union ist derzeit die einzige Partei in Deutschland, die tatsächlich regieren will und dazu auch personell in der Lage ist. Der innerparteiliche Streit um Ressorts und Erneuerung ist vorerst abgeräumt, der Koalitionsvertrag wurde mit breiter Mehrheit abgesegnet. Da kann die SPD-Führung nur mit Neid zur Konkurrenz auf der anderen Seite des politischen Spektrums schauen. Die Union wirft den Regierungsauftrag den Wählern nicht einfach wieder vor die Füße, wie Merkel richtigerweise in ihrer Rede gesagt hat. Das machen andere. Erst die FDP, eventuell dann die SPD.

Sagen die Genossen freilich Ja zur Groko, wird das Regieren für Merkel nicht einfacher. Die SPD wird selbstbewusster auftreten als bisher, obwohl sie dazu nach dem Wählervotum vom September letzten Jahres eigentlich wenig Berechtigung hat. Merkel kann zudem die Frage ihrer Nachfolge nicht einfach laufen lassen. Das könnte die Partei zerreißen. Noch wichtiger ist aber, welche Schlussfolgerungen die CDU-Spitze tatsächlich aus dem schlechten Wahlergebnis zieht. Sie braucht Antworten darauf, die klar über den Koalitionsvertrag hinausgehen. Die fehlen noch. Merkel hat dies in ihrer Rede „Unbehagen“ genannt, das es bei den Menschen gebe. Das Unbehagen gibt es aber auch in der CDU, vor allem bei den Konservativen. Mit dem Parteitag ist es nur für den Moment beseitigt worden. Aber eben nicht ganz.