Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:34 Uhr

Glosse
AKK im Narrenfieber

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer scheint bei den närrischen Völkern, die das Rheintal und die umliegenden Regionen bevölkern, äußerst beliebt zu sein. Wird sie von ihnen doch mit Orden und Ehrenzeichen überhäuft. Sie ist bereits Ritterin des Aachener Karnevalsvereins und Trägerin des „Ordens wider den tierischen Ernst“. Demnächst  wird ihr der „Mainzer Ranzengardist“ verliehen. Die 180 Jahre alte Mainzer Ranzengarde nennt sich selbst das „Herz der Fastnacht“. Offiziell ist AKK als Landtagsputzfrau Gretel narrenmäßig unterwegs. Doch ehrlich – ist Politik nicht auch ein Possenspiel? Was wird sie jetzt als nächstes tun? Wird sie auf dem  CDU-Parteitag eine Namens­änderung beantragen und aus der „Christlich“ eine „Carnevalistisch Demokratische Union“ machen? Die Stimmen der rheinischen Delegierten wären ihr gewiss. Oder verwandelt sie ihren Ministerrat in einen Elferrat ohne die Zahl der Minister zu erhöhen? Ganz schön närrisch. Vielleicht erstürmt sie an Weiberfastnacht mit Narrenkappe die eigene Staatskanzlei, um sich selbst vom Thron zu stoßen? Doch eines tröstet: Am Aschermittwoch ist alles vorbei.