Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:10 Uhr

Glosse
Gelassener Umzug

Glosse.
Glosse. FOTO: Tobias Hase / picture alliance / dpa
Zwei Mal umziehen ist wie einmal abgebrannt, sagt das Sprichwort. Vielleicht lautete es auch anders – das Buch mit der Quelle ging beim letzten Umzug verloren. Doch das muss offenbar nicht so sein. Zumindest laut einer Studie des sicherlich unvoreingenommenen Portals umzugsauktion.de erinnern sich die Hälfte der Deutschen an Ruhe und Gelassenheit bei ihrem letzten Umzug.

Nur die Frauen fallen da statistisch etwas heraus. Verbinden sie doch einen Wohnungswechsel mehrheitlich mit Stress. Aber das ist sicher nur darauf zurückzuführen, dass sie sich sowohl im alten als auch im neuen Heim auskennen – und deswegen vorübergehende Zerstörung nicht schätzen. Manche wollen sogar in den selbst gepackten Umzugskisten später noch alles wiederfinden. Möglicherweise können sich aber auch diejenigen, die mit ihrem Umzug Ruhe und Gelassenheit verbinden, an den Stress einfach nur nicht mehr erinnern – weil dieser ihr Gedächtnis beeinträchtigt hat. Und nur gelegentlich blitzt etwas in ihrem Hirn auf, was sie seit dem letzten Umzug nicht mehr gesehen haben. Aber zugegeben: Das ist eine ganz alte Kiste.