| 21:05 Uhr

Leserbrief Sprachkultur
Überall Wörter aus der Fäkalregion

Sprachkultur rund um die WM

In ihrem WM-Song sind die Fantastischen Vier zusammen wie „Arsch auf Eimer“, Mario Gomez sagt im Fernsehen, die WM sei „geil“ – ein Ausdruck, der zu meiner Jugendzeit nur einen einzigen Zustand bezeichnete und bei Gebrauch zumindest zu Taschengeldsperre oder Stubenarrest führte, der aber heute auf jedem Sender täglich vielfach zu hören ist. Fußballer müssen „Eier in der Hose“ haben, „Scheiße“ und andere Ausdrücke aus der Fäkalregion sind in den Medien ständiger Sprachgebrauch. Schade, dass dem Niedergang der Sprachkultur nicht Einhalt geboten wird, sondern ihm stetig „troy“ geblieben wird.


Ulrich Kunz, Saarbrücken