Trost der Fantasie

Trost der Fantasie

Neu auf dem Spielplan im Kinder- und Jugendtheater Überzwerg ist das Stück "Die Meerjungfrau in der Badewanne" von Tim Sandweg nach einem Roman von Koos Meinderts: Ein Mann alleine in einem Badezimmer, eine Stunde lang.

Man sieht von ihm erst nur die Füße; den Kopf unter Wasser, testet er, wie lange er ohne Luft auskommt. Fast fünf Minuten, denn er ist das Kind einer Meerjungfrau.

Darsteller Sebastian Hammer als siebenjähriger Philipp spielt sich schnell warm, agiert mit großer Körperbeherrschung und bringt die Kinder im Zuschauerraum durch kleine Gesten zum Lachen. Das Stück ist eigentlich traurig: Ein kluger allein erziehender Vater füttert die Fantasie seines Sohnes mit Geschichten so an, dass der eine Fabulierkunst entwickelt, die ihn das Gefühl des Verlassenseins gut tragen lässt. Seine Geschichten sind ihm Heimat. So erzählt er, seine Mutter, die Meerjungfrau, habe es an Land nicht mehr ausgehalten und ins Meer zurückgewollt. Sie schickt ihm sogar eine Flaschenpost. Philipp weiß, dass er die selbst geschrieben hat, er weiß auch, dass seine Mutter wohl Selbstmord begangen hat. Er sucht sein Geheimversteck in den Dünen auf oder besucht eine alte Witwe, die zu ähnlichen Mitteln greift, indem sie mit Wäsche auf der Leine ihrem verschollenen Mann eine Anwesenheit gibt. Ein Mädchen seiner Klasse wird ihm zur Freundin "im Geheimen".

Das Stück ist ein Plädoyer für die Fantasie, den Trost aus dem eigenen Kopf, denn Philipp betäubt sich nicht, er lebt. Die jungen Zuschauer empfanden Philipp als fröhlich, er sei nett zu allen Menschen. Und das waren einige - alle von Hammer selbst gespielt, überzeugend mit starker Körpersprache. Nächste Aufführung: 8. Februar, 15 Uhr. Karten unter Tel. (06 81) 9 58 28 30.