Ferien : Pauschalreisen im Internet buchen - Die Ferne ist so nah

Eine Pauschalreise hat kein Spießerimage mehr, sie ist im Trend und sehr beliebt. Sie besteht aus einem organisierten Komplettangebot, den ein Veranstalter aus Anreise, Transfer und Hotel zusammengestellt hat. Buchen kann der Kunde komfortabel und in Ruhe im Internet.

Meist ist eine Anzahlung von 25 - 40 Prozent fällig, der Rest etwa vier Woche vor Reiseantritt. Der Veranstalter ist verantwortlich und verspricht Service, Sicherheit und niedrige Preise. Als Traum hat sich in den Pauschalreisenden der Slogan eines führenden Veranstalters festgesetzt: "Alles - aber günstig". Die Marktführer haben einen guten Ruf, auch die Preise werden bei den Kunden als günstig eingeschätzt, wie eine kürzliche Umfrage der Stiftung Warentest zu beiden Themen zeigt. Nur letzteres steht im Widerspruch zum durchgeführten Kostencheck. Bei der Recherche zur Online-Buchung lassen sich die Unterschiede bei den Veranstaltern schnell erkennen und Preise und Leistungen vergleichen. So ergab sich beim gleichen Hotel beispielsweise im September 2017 für zehn Tage nach Punta Cana fast 550 Euro Differenz.

Die Nachhaltigkeit und Preisänderungen bei den Pauschalreisen

Die Touristikunternehmen sind wie kein anderer auf die Natur- und Kulturschätze der Urlaubsländer angewiesen. Die großen stehen auf Nachhaltigkeit und bieten ein nennenswertes Engagement für Umweltschutz und Soziales und zeigen das auf ihren Webseiten dem Kunden an. Bei manchen fehlen diese Hinweise auf der Webseite. Im Kleingedruckten ist manchmal Vorsicht geboten, wenn der Veranstalter berechtigt ist, die Reise bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl, zwei Wochen vorher abzusagen.

Preisänderungen sind innerhalb von vier Monaten nach Reiseabschluss verboten. Ausnahmen im Kleingedruckten können höhere Beförderungskosten, Flughafengebühren oder Wechselkurse sein. Der Veranstalter muss das 21 Tage vor Reiseantritt mitteilen. Ist die Reise über fünf Prozent teurer, kann der Kunde kostenlos zurücktreten. Wichtig ist bei Pauschalreisen eine Reiserücktrittsversicherung, die oft mit angeboten wird bei der Buchung sowie bei Fernreisen eine Auslandsreisekrankenversicherung. Die Preise in privaten Krankenhäusern in der Karibik sind beispielsweise bereits vierstellig bei der Aufnahme und vervielfachen sich in ein paar Tagen.

Gut zu wissen beim online-Buchen: Wer gehört zu wem?

Für den Last-Minute-Urlaub haben die großen Veranstalter Spezialanbieter. Byebye gehört zu Alltours, 5vorFlug ist von FTI und L'tur von Tui. Luxusreisen: Die Premiummarke Airtours gehört zu Tui und Thomas Cook verlängert seinen Namen um Signature und Signature Fiest Selection. Die Spezialreisen von Meiers Weltreisen gehören zur DER Touristik und die Studienreisen von Gebco sind Tui. Tui hat ebenfalls eine Billigmarke mit 1-2-Fly, die weitestgehend in die Kataloge integriert wird. Zudem gibt es günstige Reisen mit X-Ablegern der großen wie XTui, XFTI und XNec, die oft aber wegen der Preise keinen Transfer sowie wie höhere Anzahlungen und Stornokosten haben.

Die trendigen Ziele bei den Pauschalreisen

Der Allzeitklassiker ist nach wie vor Mallorca für den Sommerurlaub, da ändert sich in 2018 nichts. Die Türkei ist nicht ganz so gefragt mehr, daran könnte Griechenland vorbeiziehen. Bereits in 2017 hatte Griechenland bei Alltours ein Buchungsplus von 30 Prozent. In diesem Jahr gibt es allein auf Kreta 40 weitere Häuser. Zudem haben Thomas Cook und Neckermann 22 neue Hotels im Programm auf Kreta. Bei ITS sind nun die Inseln Thassos und Zakynthos buchbar. Allerdings haben alle Veranstalter ihr Angebot der Hotels für Italien, Kroatien und Bulgarien erheblich erhöht. Statt der Türkei schauen viele Deutsche zurzeit nach Ägypten und Tunesien bei guten Preisen und hochwertigen All-Inklusive-Angeboten. Bei der Türkei hoffen viele Veranstalter auf einen Last-Minute-Boom. Die Preise für 2018 sind nur moderate zwei bis vier Prozent gestiegen. Besonders beworben werden zur Zeit Familienangebote und Serviceleistungen, die man sich auf dem Handy per App zusammenstellen kann oder direkt auf der Website wie bei weg24.de. Kaum zu glauben: Immer mehr Deutsche wollen Deutschland oder Österreich entdecken.

Außerhalb Europas ist wegen des günstigen Dollarkurses die USA wieder interessant geworden. Die Dominikanische Republik liegt nach wie vor im Trend, Thailand hat in der letzten Zeit in den Nachrichten ein schlechteres Image bekommen. Weiter im Fokus Kuba, Mauritius und Sansibar.

Die Lust auf Meer

Die Kreuzfahrtindustrie boomt wie noch nie. Nicht nur die Fernsehserien locken die Gäste zu exotischen Zielen mit mäßigem Wellengang und immer gut gelaunter Crew. Jede Woche ist die Albatros und nun die Artania unterwegs. Vor der TV-Kulisse gibt es überschaubare Abenteuer und Komfort und Sicherheit, dazu das Versprechen, viele neue Orte in ein paar Tagen kennenzulernen. Das kommt gut bei Urlaubern an. Die Buchungen der deutschen Passagiere hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht mit rund zwei Millionen Hochseekreuzfahrern. In 2017 gab es bereits elf neue Kreuzfahrtschiffe mit Platz für mehrere Tausend Passagiere.

Schönen Urlaub und gute Erholung!