Anzeige

Vom Handwerksunternehmen zum Global Player

  : Vom Handwerksunternehmen zum Global Player

Mit der Investition von 18 Millionen Euro setzt Woll Maschinenbau ein klares Zeichen für die Verbundenheit zum Standort und die Sicherung von Arbeitsplätzen im Saarland.

Fragen der Medizintechnik, die Ausstattung der Krankenhäuser, die bestmögliche Versorgung von Patientinnen und Patienten – diese Themen rückten im Pandemie-Jahr 2020 stark ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Ein saarländisches Unternehmen, das sich seit Jahren mit medizintechnischen Projekten auseinandersetzt, ist Woll Maschinenbau. Gegründet 1960 von Walter Woll als Schlosserei, lag der Fachbereich damals im Fenster- und Geländerbau sowie bei architektonischen Elementen.
 

Die Mitarbeiter bei Woll Maschinenbau sind Experten für komplexe Technologien. Foto: Woll Maschinenbau
Die Mitarbeiter bei Woll Maschinenbau sind Experten für komplexe Technologien. Foto: Woll Maschinenbau

Die Entwicklung zum Sondermaschinen- und Anlagenbauer erfolgte sukzessive und nachhaltig. Heute kann das Familienunternehmen mit 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine hohe Expertise für komplexe Technologien in den Bereichen Prozesstechnik und Montageautomation vorweisen.

Woll Maschinenbau entwickelt, fertigt und montiert Sondermaschinen und Produktionsanlagen für große Unternehmen und Lieferanten der Medizintechnik, der Pharmaindustrie und Biotechnologie auf der ganzen Welt.

Unter anderem ist Woll zudem Lieferant von Montage- und Fertigungsanlagen für Dialyseprodukte wie Filter- und Beutelsysteme des Weltmarktführers. Außerdem konzeptioniert und baut Woll auch Anlagen, um die Komponenten für das sogenannte ECMO-Verfahren (künstliche Lunge) herzustellen. Diese intensivmedizinische Technik, bei der die Atemfunktion der Patientinnen und Patienten vollständig übernommen wird, ist aktuell ein sehr wichtiger Bestandteil der Klinikausstattung.

Das Familienunternehmen gründete 2013 eine Stiftung, um seinen Fortbestand zu sichern. Es erfolgte eine Übertragung aller Unternehmenswerte in die „Familie Woll Stiftung“. Auf diese Weise bleibt der erwirtschaftete Gewinn im Unternehmen und kann reinvestiert werden. Diese Werte spiegeln sich in allen Leistungsbereichen des Unternehmens wider.

Sicherer und nachhaltiger Standort

Wachstum erfordert Platz. 18 Millionen Euro investiert Woll Maschinenbau in einen Erweiterungsbau am Standort in Gersweiler, weil mehr Raum für die Anlagen und Montagearbeiten gebraucht wird. Die Investition ist ein klares Zeichen für die Verbundenheit mit dem Standort und für die Sicherung von Arbeitsplätzen im Saarland.

Die Erweiterung erfolgt unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes. Geplant sind zum Beispiel Photovoltaik-Anlagen, eine Begrünung der Dächer und der Fassade sowie diverse unterstützende Maßnahmen für die Tier- und Pflanzenwelt. lhs