Anzeige

Eine gute Vorbereitung ist das A und O

: Eine gute Vorbereitung ist das A und O

Eine Ausbildungsmesse kann der Schlüssel zum perfekten Job sein – wenn man den Besuch richtig plant.


Wer noch nicht weiß, welche berufliche Laufbahn er einschlagen und was er nach der Schule machen möchte, fühlt sich oft überfordert. Um einen Überblick zu bekommen, welche Ausbildungsberufe es überhaupt gibt und welche Unternehmen diese in der Region anbieten, ist ein Besuch einer Ausbildungsmesse empfehlenswert. Die 9. Ausbildungsmesse Sulzbachtal am kommenden Freitag, 7. Februar, bietet erste Orientierung für den Nachwuchs. Damit der Besuch der Veranstaltung ein voller Erfolg wird, sollte er im Vorfeld gut vorbereitet werden.

Der Besuch einer solchen Messe bietet gleich eine Reihe von Vorteilen. „Man kann Firmen miteinander vergleichen“, sagt Karriereberater Martin Wehrle. Besucher sehen zudem sofort: Wie präsentiert sich die Firma? Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, im Gespräch mit ihnen zu erfahren, welche Karrierewege und -perspektiven ein Unternehmen zu bieten hat.

Und ganz nebenbei lassen sich persönliche Kontakte zu Mitarbeitern knüpfen. Das ist später bei einer Bewerbung oft hilfreich – wenn der Bewerber an das Treffen anknüpfen kann und schon einen Ansprechpartner für eventuelle Fragen hat. Direkte Einblicke aus der Praxis geben bei der Ausbildungsmesse auch Azubis, die an den Ständen aus ihrem Arbeitsalltag berichten können.
   



Damit die Begegnungen auf der Ausbildungsmesse möglichst vielversprechend werden, ist schon bei der Organisation der Termine Planung gefragt: Vor dem Besuch der Messe ist zu klären, mit welchen Unternehmen man sprechen will. Berufsberater empfehlen Schülern, sich vorab die aktuelle Ausstellerliste im Internet anzuschauen. Dann geht es an die Detailplanung. Da nur wenig Zeit ist, sich dem Arbeitgeber zu präsentieren, muss der erste Eindruck sitzen. Am besten trainiere man, wie man sich in ein bis zwei Minuten verkaufen will, empfiehlt der Karriereberater. Gut sei etwa, die Selbstvorstellung vor der Messe mit Freunden oder Familienmitgliedern zu üben und dabei zu besprechen, welche zwei oder drei entscheidenden Aspekte der Betreff ende hervorheben möchte.

Schließlich kann man noch Unterlagen wie einen aktuellen Lebenslauf mitbringen. Wer jedoch im Vorhinein schon weiß, bei welcher Firma er sich vorstellen möchte, bereite außerdem am besten eine komplette Bewerbungsmappe mit Anschreiben vor. Die hat der Bewerber dann schon in der Hinterhand, falls die Gespräche überraschend gut verlaufen.

So ein Gesprächsmarathon auf einer Karrieremesse kann allerdings auch verwirrend sein. Immerhin werden die Schüler innerhalb kürzester Zeit mit ganz vielen Informationen versorgt. „Ich kann nur empfehlen, möglichst viele Angebote am Tag der Ausbildung mitzunehmen, damit einem keine Chance entgeht“, sagt Martin Wehrle.   red