Anzeige

Die Türen zur Kunst sind wieder offen

: Die Türen zur Kunst sind wieder offen

Galerien und Museen sind soziale Plattformen – Orte, an denen Menschen zusammenkommen und sich austauschen. Durch den Lockdown während der Corona-Krise wurden sie dieser Funktion beraubt.       

S.I.G. SCHROLL CONSULT GmbH

In der Stadtgalerie Saarbrücken konnten die Klangkunst-Installationen von Zimoun und Douglas Henderson nicht mehr real gezeigt werden, sie wurden in eine virtuelle Erzählform transformiert. Doch nur das reale Erlebnis klangkünstlerischer Installationen bietet dem Publikum die Möglichkeit, in die Kunst einzutauchen und sich im Raum von ihr umfangen zu lassen. 

Dr. Andrea Jahn, Direktorin und künstlerische Leiterin der Stadtgalerie Saarbrücken, erklärt: „Während des Shutdowns war das nicht möglich, also nutzten wir Videoclips und Künstler-Interviews, die wir zuvor aufgezeichnet hatten, um die Menschen auch weiterhin mit Kunst zu versorgen. Ein Ersatz war das nicht, aber eine Möglichkeit, das Interesse an unseren Ausstellungen wachzuhalten. Es gab eine große Anzahl positiver Rückmeldungen. Vielleicht wurden so neue Interessenten auf uns aufmerksam und besuchen die Stadtgalerie.“ Nachdem die Türen zur Kunst wieder offen sind, können die Klangkunst-Installationen noch bis zum 2. August gehört und gesehen werden. Parallel sind im Innenhof bis zum 9. August 21 Fotografien der jungen deutsch-russischen Künstlerin Ida Kammerloch zu sehen. „EbayAesthetics29,82m“ heißt die Leuchtkasten-Installation, die täglich bis 23 Uhr illuminiert ist.
      

Zwei neue Ausstellungen ab September

Die Corona-bedingte Schließung hatte für die Organisation der weiteren Ausstellungen in diesem Jahr Konsequenzen. Andrea Jahn: „Wir mussten sämtliche Ausstellungsprojekte nach hinten verschieben. Daher werden wir in diesem Jahr nur noch eine Eröffnung veranstalten können und starten am 11. September mit zwei Ausstellungen.“ Unter dem Titel „Break Up!“ werden dann Werke der Schweizer Künstlerin Sabine Hertig gezeigt, die mit dem klassischen Medium der Collage arbeitet. In der Ausstellung „In Transit“ erzählen fünf KünstlerInnen aus verschiedenen Ländern mit den Ausdrucksformen Fotografie, Performance und Film über ImmigrantInnen, die das Noman’s Land zwischen Heimat und Hoffnung durchqueren.

Ein interessantes Projekt der Stadtgalerie befindet sich zurzeit in der Vorbereitung, wie Andrea Jahn berichtet: „Als Gemeinschaftsprojekt mit dem Regionalverband Saarbrücken werden wir eine Reihe mit Video-Porträts von saarländischen KünstlerInnen produzieren, die uns aufgefallen sind. Es wird unter anderem auch darum gehen, wie die einzelnen Kunstschaffenden mit der Corona-Situation umgehen und inwiefern dies auch in ihrer Kunst reflektiert wird.“ hup
    

Auf einen Blick


Stadtgalerie Saarbrücken

St. Johanner Markt 24
66111 Saarbrücken
Telefon (06 81) 9 05 18 42
stadtgalerie@saarbruecken.de
www.stadtgalerie-saarbruecken.de

Öffnungszeiten
Dienstag – Freitag
12 bis 18 Uhr
Samstag – Sonntag
11 bis 18 Uhr