ANZEIGE

BAUEN - WOHNEN - LEBEN Atmosphäre muss stimmen

Tipps und Inspirationen für ein gesundes Homeoffice

Wohlfühlen im Homeoffice - mit viel Tageslicht fällt das Arbeiten direkt leichter. Foto: djd/Velux
Wohlfühlen im Homeoffice - mit viel Tageslicht fällt das Arbeiten direkt leichter. Foto: djd/Velux

Wenn man seiner beruflichen Tätigkeit von zu Hause aus nachgeht, ist nicht nur ein hohes Maß an Selbstorganisation notwendig – sondern auch die Einrichtung eines Home-Office spielt eine bedeutende Rolle. Neben der technischen Ausstattung sollte in deinem Homeoffice vor allem die Atmosphäre stimmen, damit man effizient, konzentriert und auch störungsfrei arbeiten kann. Bei der Einrichtung des Home-Office sollte dabei auf folgende Punkte besonderen Wert gelegt werden:

• Der Home-Office sollte ein separater Raum sein und eine abschließbare Tür haben 

• Es müssen ausreichend Strom-, Telefon- und Internetanschlüsse vorhanden sein
• Die Fläche muss ausreichend groß sein, Experten empfehlen zehn Quadratmeter
• Der Home-Office-Bereich sollte in einem möglichst ruhigen, ablenkungsfreien Zimmer eingerichtet werden
• Der hybride Arbeitsplatz bekommt Tageslicht

Wer im Home-Office arbeitet, sollte auch Möbel dafür nutzen, die dafür geeignet sind. Auf einem Esszimmerstuhl arbeitet es sich über mehrere Stunden einfach nicht gut und auf Dauer kann das zu Rückenschmerzen und weiteren Problemen führen.

Essentielle Bestandteile eines Homeoffice-Platzes sind:

• ein Schreibtisch – idealerweise höhenverstellbar, keine Glasplatte, Größe mindestens 120 x 80 cm, noch besser 160x80 cm
• ein Bürostuhl, der sich individuell einstellen lässt
• Computer samt Keyboard und Maus
• Bildschirm mit mindestens 22, besser 24 Zoll / noch besser: zwei Bildschirme
• Bei der Nutzung eines Notebooks empfiehlt sich zusätzlich die Nutzung eines Notebookständers oder einer Docking-Station
• Drucker
• Ablagemöglichkeiten und Stauraum für Dokumente (Aktenschrank und Rollcontainer)
• Headset und Webcam für Videokonferenzen
• Pflanzen und Deko-Gegenstände, damit’s gemütlicher wird

Der wohl häufigste Fehler, der bei er Einrichtung eines Home-Office gemacht wird, ist, den Schreibtisch direkt vor das Fenster zu platzieren. Besser ist es, den Schreibtisch im Homeoffice seitlich neben das Fenster zu stellen. Das sorgt zum einen für die optimalen Lichtverhältnisse bei der Bildschirmarbeit und zum anderen dafür, dass man auch mal einen Blick durch das Fenster werfen kann.

Welcher Bürostuhl soll es sein?

Bei der Wahl des Bürostuhls sollte darauf geachtet werden, dass sich der Stuhl für eine längere Sitzdauer eignet. Bei Teppichboden, Vinyl oder Linoleum als Fußbodenbelag, sollte der Stuhl harte Rollen haben. Bei Fliesen, Laminat, Parkett oder Klickvinyl sind weiche Rollen die richtige Wahl.

Wer mehr als zwei Stunden im Home-Office arbeitet, sollte sich einen Bürostuhl mindestens mit einer Wippmechanik, besser jedoch mit einer Synchronmechanik ausgestattet, leisten.

Armlehnen helfen dabei, die Schultern an langen Arbeitstagen zu entlasten. Stühle mit einer Lordosenstütze sind ebenfalls nützlich, wenn man häufiger Probleme im Lendenwirbelbereich hat.

Auf die richtige Beleuchtung achten

Auch die Beleuchtung spielt eine wesentliche Rolle. Empfehlenswert sind energiesparende LED-Lampen, die das Tageslicht imitieren und eine Schreibtisch-Lampe, wenn viel handschriftlich geschrieben wird.

Natürlich arbeitet es sich in einem lichtdurchfluteten Raum besser. Daher sollte das Home-Office auch durch Fenster Tageslicht hereinlassen. red./jj

Mehr zum Thema