Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Wie Pasta und Brötchen Diabetes und Fettleber verursachen

München.

(ug) Wie eng die beiden Krankheiten Diabetes und Fettleber miteinander verbunden sind, zeigt sich daran, dass rund zwei Drittel der Diabetiker eine Leberverfettung aufweisen, die nicht durch Alkohol, sondern durch zu hohen Kohlenhydrat-Konsum verursacht ist. Wer ständig Pasta, Brötchen , Kuchen, Eis, aber auch Brot und Kartoffeln in großen Mengen verzehrt und sich wenig bewegt, speichert die überschüssigen Kohlenhydrate (Zucker) in Form von Fett. Die Leber ist zuerst davon betroffen. Der Münchener Ernährungswissenschaftler Professor Dr. Nicolai Worm schreibt in seinem Buch "Volkskrankheit Fettleber ", die Fettleber werde derzeit noch verkannt und verharmlost.

Betroffene sollten weniger Kohlenhydrate verzehren. Neue wissenschaftliche Studien besagen, dass maximal 40 Prozent der täglichen Kalorien aus Stärke und Zucker stammen sollten. Damit ist die Ära zu Ende, in der empfohlen wurde, 50, 60 oder gar 70 Prozent der Kalorien als Kohlenhydrate aufzunehmen.