Tee pflegt Haut und Haar

Beauty : Die pflegenden Kraft des echten Tees

Manche Inhaltsstoffe von grünem, schwarzem und weißem Tee sind gut für Haut und Haar.

() Im Hochsommerjahr 2018 trank jeder Deutsche im Durchschnitt rund 26 Liter schwarzen, grünen und weißen Tee, für 2019 sind ähnliche Zahlen zu erwarten. Der Deutsche Teeverband erklärt dazu: „Auch wenn es widersprüchlich klingt, warmer Tee erfrischt und entlastet den Körper bei Hitze, während kalte Getränke ihn eher stressen.“ In der kalten Jahreszeit verbreitet der Tee im Körper hingegen wohlige Wärme.

Im Unterschied zu teeähnlichen Getränken aus Kräutern, Gewürzen oder Früchten stammt echter Tee immer vom Blättern des Teebaums. Welche Sorte daraus wird, also schwarzer, grüner oder weißer Tee, hängt vom Herstellungsprozess ab. Die Zubereitung ist eine Kunst für sich. Die gesundheitlichen Aspekte wurden bereits in vielen Studien erforscht, die anregende Wirkung durch das enthaltene Koffein vielfach bestätigt.

Längst hat das Genussmittel auch in der Kosmetikbranche Einzug gehalten. Viele Anbieter setzen auf weißen Tee. „Er enthält viele Vitamine und Mineralien, unter anderem Fluorid, Kalium, Zink, Eisen, Calcium und Natrium“, berichtet das Portal www.gesundheit.de. Zudem ist er reich an Flavonoiden, sekundären Pflanzenstoffen, die auf die Haut straffend wirken. Das Bindegewebe werde durch diese Stoffe angeregt.

Für die Zeitschrift Grazia ist hingegen grüner Tee eine „Beauty-Wunderwaffe“, da die enthaltenen Extrakte voller Antioxidantien und Nährstoffe sind. Die Beautyexperten empfehlen gekühlte, feuchte Teebeutel als Kompressen gegen dunkle Augenschatten sowie die Beimischung des losen Tees in Gesichtsmasken: „Das grüne Gold wirkt nicht nur gegen Unreinheiten, sondern dank seiner kleinen Stückchen zugleich als Peeling.“ Grüner Tee soll auch bei Pickel helfen. Er wird mit einem getränkten Wattebausch auftragen und nach fünf Minuten mit warmem Wasser abgewaschen.

Schwarzen Tee empfiehlt die Seite www.hausmittel-haare.de zum Beispiel als Haarspülung bei gereizter Kopfhaut und zum Tönen von braunen Haaren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung