Atemwegserkrankungen Sommer-Erkältung im Saarland: Warum so viele Menschen krank sind

Berlin, Saarbrücken · Diesen Sommer gehen dreimal mehr Menschen mit Erkältungssymptomen zum Arzt als vor der Pandemie. Im Saarland liegen sogar fünfmal so viele Atemwegserkrankungen wie 2021 vor – die Ursachen sind vielfältig.

Trotz sommerlicher Temperaturen befinden sich die Corona-Zahlen bundesweit auf hohem Niveau. Im Saarland überschreiten sogar nahezu alle Landkreise die 1000er-Marke der Corona-Inzidenz. Ursächlich hierfür ist die ansteckendere Omikron-Variante, denn anders als 2020 und 2021 gibt es derzeit eine Corona-Sommerwelle. Neben der Verschärfung der Corona-Pandemie bereitet ein weiterer Umstand den Gesundheitsexperten Sorge: Offenbar rollt zugleich eine Erkältungswelle über Deutschland. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) und Einschätzungen von Ärzten und Apothekern hervor.

Mehr Erkältungen laut Gesundheitsverbänden

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) berichtet der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) von „etwas mehr Infekten als zur gleichen Zeit in den Jahren vor Corona“.

Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände teilt diese Einschätzung: Demnach bestätigen Apotheken die gegenwärtige Zunahme von Erkältungserkrankungen.

Im Saarland ist die Situation deutlich zugespitzter. Nach Angaben der zweitgrößten Krankenkasse im Saarland, der IKK-Südwest ist die Zahl der Atemwegs-Infektionen, die nicht gesichert auf Corona entfallen, in der Region mehr als fünf Mal so hoch als im Vorjahr

Fieber, Halsschmerzen & Husten – ungewöhnlich viele Arztbesuche

Akute Atemwegserkrankungen liegen dann vor, wenn Symptome wie Husten und Halsschmerzen gemeinsam mit Fieber auftreten. Nach Angaben des RKI lagen im Zeitraum zwischen 27. Juni und 3. Juli insgesamt 4,5 Millionen Erkrankungen vor, auf die diese Beschreibung zutrifft.

Das sind ungewöhnlich viele Atemwegsinfekte für diese Jahreszeit. Sowohl während als auch vor der Corona-Pandemie lagen die Werte deutlich darunter.

Corona und Erkältung haben teils ähnliche Symptome

Es ist anzunehmen, dass die vermehrten Arztbesuche nicht allein auf eine höhere Ansteckungsrate zurückzuführen ist. Aufgrund eines geschärften Bewusstseins durch die Corona-Pandemie gehen Menschen bereits mit milden Symptomen zum Arzt.

Es kämen sowohl Patientinnen und Patienten mit positivem Corona-Schnelltest und den typischen Symptomen wie Hals-, Glieder und Kopfschmerzen und Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns in die Praxen, sagte Hausärzte-Verbandschef Weigeldt der dpa.

Es gebe aber auch viele Patienten, die zwar klassische Erkältungssymptome hätten, deren Corona-Test allerdings zunächst nicht anschlage. Bei einem Teil sei der Test dann später positiv, andere hätten grippale Infekte.

Den RKI-Angaben zufolge ist für die hohe Zahl an Erkrankungen bei Erwachsenen dennoch hauptsächlich das Coronavirus verantwortlich. „Glücklicherweise sind die Verläufe, insbesondere bei Geimpften, in aller Regel mild“, so Weigeldt.