Selbstgemachte Kosmetik unter dem Weihnachtsbaum

Beauty : Selbstgemachte Kosmetik unter dem Weihnachtsbaum

() Selbstgemachte Geschenke sind immer etwas Besonderes. Viele Kosmetikprodukte lassen sich mit wenigen Zutaten herstellen und erfreuen den Beschenkten mit ihrer individuellen Note. Die meisten Zutaten dafür gibt es im Reformhaus oder in der Apotheke, einige auch im Supermarkt.

Ein Rezept für eine duftende Naturseife stellt Ökotest vor. Dazu werden 250 Gramm unparfümierte Bio-Kernseife oder Bio-Olivenseife geraspelt, im Wasserbad geschmolzen und mit 50 Milliliter Kokos- oder Olivenöl sowie zehn Tropfen ätherischem Öl vermischt. Nach Belieben können auch getrocknete Kräuter, Rosenblätter oder geriebene Zitronenschale hinzugefügt werden. Die flüssige Seife wird in kleine Formen, zum Beispiel Muffin- oder Eiswürfelformen, gegossen, wo sie abkühlen und aushärten kann.

Für einen selbstgemachten Lippenbalsam werden zehn Gramm Bienenwachs, fünf Gramm Kakaobutter und 25 Gramm Mandelöl in einem Top geschmolzen. Anschließend werden in die lauwarme Mischung erst zehn Gramm Sheabuttter, danach zwei Tropfen Lebensmittelaroma, zum Beispiel Vanille, gerührt. Der Lippenbalsam kann in kleine Dosen abgefüllt und kalt gestellt werden, bis er fest ist.

Das Internet bietet viele Anleitungen für DIY-Kosmetik, wie sie oftmals auch genannt wird. DIY ist die Abkürzung für „Do it yourself“, auf Deutsch: „Mach es selbst“. Unter www.kreativfieber.de wird erklärt, wie ein Peeling hergestellt wird. Dazu wird ein kleines Schraubglas zu etwa zwei Dritteln mit Kristallzucker gefüllt. Anschließend wird es mit Mandel- oder Olivenöl sowie einigen Tropfen ätherischem Öl aufgefüllt. Die richtige Konsistenz ist dann erreicht, wenn das Peeling beim Umrühren knirscht und sich nach dem Glattstreichen oben eine dünne Ölschicht bildet. Als Schleifkörper eignet sich auch eine Zucker-Salzmischung oder grobes Meersalz, das allerdings nur für den Körper und nicht fürs Gesicht geeignet ist.

Ein pflegendes Gesichtsspray für trockene Haut kann aus 35 Millilitern Rosenwasser, drei bis vier Millilitern Glycerin sowie je fünf Millilitern Aloe-Vera-Gel und Vitamin-E-Öl hergestellt und in ein Sprühfläschchen abgefüllt werden. Für den Duft sorgen ein oder zwei Tropfen ätherisches Öl. Letztes sollte immer sparsam verwendet oder – bei empfindlichen Personen – ganz weggelassen werden, da es Reizungen der Atemwege, Haut und Schleimhäute auslösen kann.

Wichtig ist zudem die dunkle, kühle Lagerung der selbstgemachten Kosmetik. Bei der Herstellung sollte besonders auf Hygiene geachtet werden. Die Produkte sollten außerdem nach dem Öffnen schnell verbraucht werden sollen, da sie keine Konservierungsstoffe enthalten.

Besonders gut zum Schenken eignen sich Badepralinen, da sie hübsch anzusehen sind und sich originell verpacken lassen. Unter www.schwatzkatz.com wird die Herstellung ausführlich erklärt. Für die Salz-Grundmischung werden vier Esslöffel Bittersalz, zwei Esslöffel Zitronensäure sowie je ein Esslöffel Natron und Meersalz benötigt. Für die Konsistenz sorgt feste Pflanzenbutter, zum Beispiel Kakaobutter. Zwei Esslöffel davon werden im Wasserbad verflüssigt und nach dem Abkühlen mit der Salz-Grundmischung und dekorativen oder duftenden Zutaten wie Blüten, Glitzer, Kräuter oder Lebensmittelfarbe vermischt. In Pralinenformen kann die Masse im Kühlschrank trocknen und anschließend einzeln verpackt werden.