Beauty: Nur mit Sorgfalt wird die Bräune aus der Tube fleckenfrei

Beauty : Nur mit Sorgfalt wird die Bräune aus der Tube fleckenfrei

() Wer schon vor dem Sommerurlaub seine Haut bräunen möchte, kann zu Selbstbräunern greifen. Bei deren Anwendung ist einiges zu beachten. Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) gibt Tipps dazu.

Waschen und rasieren: Vor dem Auftragen einer Bräunungscreme sollten Frauen ihr Make-up komplett aus dem Gesicht entfernen. Auch Männer sollten sich erstmal waschen, denn Verunreinigungen wie Staub müssen runter von der Haut, erläutert der IKW.

Bereits am Vorabend rasiert man am besten diejenigen Körperpartien, die gebräunt werden sollen, da sonst die Färbung fleckig wird. Auch ein Peeling ist empfehlenswert. Es entfernt Hautschüppchen, was gerade an rauen Stellen wie Ellenbogen, Händen, Knie und Füßen wichtig ist. Anschließend wird auf diese Stellen eine dicke Schicht reichhaltige Creme aufgetragen, die gut einziehen sollte. Hier kann es sonst zu einer intensiveren Färbung durch den Selbstbräuner kommen.

Tupfen und kreisen: Selbstbräuner wird wie eine übliche Creme aufgetragen. Im Gesicht kommt er auf Stirn, Nase und Kinn und wird dann in kreisförmigen Bewegungen von der Mitte nach außen verteilt, rät der IKW. Dabei ist wichtig, den Übergang vom Kinn zum Hals sorgfältig zu verwischen.

Die Augenbrauen und der Ansatz der Kopfhaare sollten ausgespart werden, denn zwischen den Haaren sammelt sich das Mittel und färbt die Haut dort dunkler als außen herum.

Hände peelen: Die Hände werden durch das Auftragen der Bräunungscreme ebenfalls dunkler als der Rest des Körpers. Daher sollte man die Produkte mit Einweghandschuhen, Schwämmchen oder einem Wattebausch verteilen. Wer es ohne macht, sollte die Hände anschließend gründlich waschen oder mit einem Peeling behandeln. Damit kann man Flecken oder Streifen zwar nicht völlig retuschieren, aber doch etwas lindern.

Drei Stunden lang nicht duschen: Es dauert zwar nur zehn bis 15 Minuten, bis der Selbstbräuner in die Haut eingezogen ist. Allerdings sollte man in den ersten drei Stunden nach dem Auftragen nicht duschen oder baden, da dies die Wirkung des Mittels beeinträchtigt und eine fleckige Bräune entsteht. Auch von schweißtreibender sportlicher Betätigung wird abgeraten.

Eincremen: Da auf gut gepflegter Haut die künstliche Bräune besser hält, rät der IKW dazu, eine Feuchtigkeitscreme oder Bodylotion aufzutragen, wenn der Selbstbräuner gut eingezogen ist und die Haut mit den bräunenden Wirkstoffen reagiert hat. Die Cremes vermeiden das Abschuppen der obersten Hautschicht, was die Bräune wieder mit ablösen würde.

Selbstbräuner wird wie eine Creme auf der Haut gleichmäßig verteilt. Foto: dpa-tmn/Monique Wüstenhagen

Wiederholen: Bis die gewünschte Bräune erreicht ist, sollte die Bräunungscreme etwa alle zwei Tage aufgetragen werden. Im Anschluss reicht nach Angaben der Experten eine wöchentliche Anwendung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung