| 20:06 Uhr

Walnüsse, Erdnüsse und Co.
Wer Nüsse isst, stärkt Haut und Haare

Walnüsse enthalten viel Zink, das Haut und Haare kräftigt.
Walnüsse enthalten viel Zink, das Haut und Haare kräftigt. FOTO: dpa-tmn / Silvia Marks
Bonn. Die Kerne enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe, sollten aber nur in Maßen genossen werden.

() In der sogenannten Ernährungspyramide des Bundeszentrums für Ernährung stehen die Nüsse weit oben. Das bedeutet, dass sie nur in kleinen Mengen auf dem täglichen Speiseplan stehen sollten. Sie enthalten vergleichsweise hohe Fettanteile. Trotzdem wirke sich der Verzehr von Nüssen günstig auf das Herz-Kreislauf-System und vor allem auf die Blutfettwerte aus, erklären die Ernährungsexperten.


Grund sei der relativ hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, die als herzschützend angesehen werden. Auch andere Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sollen gut für die Gesundheit sein.

Dass auch Haut und Haare vom Verzehr der Samenkerne profitieren, berichtet die Internet-Plattform www.gofeminin.de. „Walnüsse sind nicht nur gesund, sie machen auch schön“, lautet eine Empfehlung, denn sie enthalten reichlich Zink, das Haut und Haare kräftigt. Das Schönheitsvitamin A, das der Hautalterung vorbeugt, sei in Haselnüssen reichlich vorhanden.



Auch Erdnüsse seien gut für die Haut, da sie reich an Vitamin E sind, das die Zellen schütze. Ähnliches gelte für Mandeln, die allerdings botanisch nicht zu den Nüssen, sondern zu den Steinkernen zählen. Auch Cashewnüsse, Paranüsse, Pekannüsse, Erdnüsse, Pinienkerne, Kokosnüsse, Pistazien, Sheanüsse, Erdmandeln und Muskatnüsse sind keine „echten“ Nüsse. Haselnüsse, Macadamianüsse, Walnüsse auch Esskastanien hingegen schon, denn sie sind „Samen, die von einer holzartigen Schale eingehüllt sind“, so die botanische Definition von Nussfrüchten.

Aus den meisten Nüssen und nussartigen Früchten lassen sich auch hautpflegende Masken und Peelings herstellen. Ein Rezept für ein Mandel-Honig-Peeling gibt es zum Beispiel auf der Internetseite www.wellnesskomplett.de. Dazu werden drei Esslöffel Naturjoghurt, drei Esslöffel geriebene Mandeln, ein Teelöffel Ringelblumenextrakt und ein Teelöffel Honig miteinander vermischt. Die Masse wird mit sanft kreisenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen. Dann kurz einwirken lassen und anschließend mit warmem Wasser wieder abspülen.