Mit dem Dutt ins Bett: Haare nachts zusammenbinden

Mit dem Dutt ins Bett: Haare nachts zusammenbinden

Ist es eigentlich schlecht für die Haare, wenn sie nachts zu Dutt oder Zopf zusammengebunden sind? Nein, beruhigt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. Es sei sogar das einzig Vernünftige.

Denn so verheddern sich die Haare nicht. Ansonsten verfilzen womöglich. Wichtig ist aber, nichts Scharfkantiges zur Fixierung der Haare zu benutzen. Jede Belastung der Haare müsse vermieden werden, erklärt der Friseurexperte aus Worms . "Optimal sind Stoffbänder, Elastikbänder aus Seide oder Baumwolle."

Wer die Haare nachts flicht, hat außerdem einen schönen Nebeneffekt: Morgens sind sie toll gewellt. Wer einen üppigen Lockenkopf haben möchte, kann die Haare mit Papilotten oder Klopapierstreifen zu kleinen Schnecken eindrehen und mit Klammern am Kopf feststecken.

Dagné rät außerdem dazu, die Nacht zu nutzen, um die Haare zu pflegen. Denn lange Haare brauchen intensive Pflege, schließlich sind die Spitzen schon mehrere Jahre alt und haben unter anderem unzählige Wäschen und viele Stunden Föhnluft hinter sich. Der Friseur empfiehlt hochwertige Pflegekuren zum Beispiel mit Hyaluronsäure und natürlichen Ölen. Dazu erst das Produkt Strähne für Strähne sorgfältig einmassieren und anschließend mit dem Föhn leicht erwärmen. Das verstärkt den Pflegeeffekt.

Um die Bettwäsche vor Flecken zu schützen, eignet sich ein Microfaser-Handtuch auf dem Kopfkissen. Das ist schonender für die Haare als Frottee. Am nächsten Morgen gründlich ausspülen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung