Maximal zwei Stückchen Schokolade sollten täglich gegessen werden

Beauty : Schokolade besser nur in Maßen genießen

Als Creme oder Lotion kann Kakaobutter jedoch trockene Haut und sprödes Haar pflegen.

(Dass der Verzehr von Schokolade glücklich macht, wie oftmals propagiert wird, sei fraglich. „Sehr fettige und zuckerhaltige Nahrungsmittel begünstigen Hautunreinheiten“, erklärt Dr. Johannes Müller-Steinmann. Der Dermatologe aus Kiel rät deshalb zu Zurückhaltung beim Naschen. Ein bis zwei Stückchen am Tag sind nach Angaben von Dr. Brian Buijsse erlaubt. Der Ernährungswissenschaftler hat mehrere Studien zum Thema Schokolade am Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Nuthetal (Brandenburg) durchgeführt. Zwar fand er heraus, dass schon kleine Mengen Bitterschokolade positive Effekte auf den Blutdruck haben können, eine klare Empfehlung ergebe sich daraus aber nicht.

Der hohe Gehalt an Zucker und Fett sprechen eher gegen den Verzehr von Schokolade, auch wenn gerade diese Mischung das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviere. Das bestätigt die Potsdamer Professorin Susanne Klaus. Nach Angaben der Ernährungsexpertin spielt auch die Konsistenz eine große Rolle: „Schokolade schmilzt im Mund.“

Der Grund für das Schmelzen liegt in der Kakaobutter, die ab etwa 28 Grad Celsius weich wird. Diese Eigenschaft macht sich auch die Kosmetik zunutze. „Cremes und Lotionen mit Kakaobutter lassen sich leicht auf der Haut verteilen. Sie hinterlässt nach dem Eincremen oder Einmassieren ein weiches, samtiges Hautgefühl und verleiht ein leicht glänzendes Aussehen“, erklärt das Online-Verbrauchermagazin www.utopia.de. Die Kakaobutter liefere nährendes Fett für besonders trockene Haut oder sprödes Haar.

Zu einem „richtigen Verwöhn- und Pflegeerlebnis“ verhelfe das pflanzliche Fett in der Badewanne. Die Kakaobutter, die dazu in Form von kleinen Blöcken oder Kugeln angeboten wird, schmilzt durch die Wärme und hinterlässt einen pflegenden Film auf der Haut. Ein Eincremen nach dem Baden ist nicht mehr notwendig.

www.utopia.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung