Beauty: Kälte-Kick erhöht die Elastizität der Haut und hebt die Laune

Beauty : Kälte-Kick erhöht die Elastizität der Haut und hebt die Laune

() Im Winter benötigt die Haut besondere Pflege. Nicht nur die trockene Heizungsluft, sondern auch die tiefen Temperaturen setzen ihr zu. Sinken die Temperaturen unter acht Grad Celsius, produzieren die Talgdrüsen nicht mehr genügend Fett, das die Haut geschmeidig macht.

Entsprechend reichhaltig sollte die Pflege sein.

Doch die Kälte hat auch ihre guten Seiten. Sie kann gegen Falten, Pickel und Speckröllchen wirken. „Temperaturreize regen die Durchblutung und den Fettstoffwechsel an“, sagt Dr. Peter Schneiderbanger, Arzt im Kneippkurort Bad Wörishofen. Durch den Kälte-Kick ziehen sich Hautporen und Blutgefäße plötzlich zusammen und füllen sich im nächsten Moment wieder stark mit Blut. Schneiderbanger empfiehlt unter anderem einen Kälte-Kick fürs Gesicht mit kaltem Wasser. Das kräftige die Muskulatur rund um die Augen und könne Mimikfältchen lindern. Auch Professor Dr. Thomas Kurscheid, Spezialist für Kältetherapien in Köln, rät zu kühlen Reizen: „Wer sich regelmäßig der Kälte aussetzt, erhöht die Elastizität der Haut und der Gefäße.“

Frieren könne zudem für gute Stimmung sorgen. „Ist der Temperaturreiz extrem, schüttet der Organismus verstärkt Endorphine, körpereigene Schmerzsubstanzen, aus und das Glückshormon Dopamin.“ Ein Sprung in Badesachen in kaltes Wasser wecke die Lebensgeister, verbrenne eine Menge Kalorien und helfe gegen Orangenhaut. Allerdings rät Kurscheid, sich zuvor das Okay vom Arzt einzuholen.

Weniger heftig ist das Barfußlaufen im Schnee. Nach wenigen Minuten geht es zurück in die Wärme, wo ohne Abtrocknen, wie Kneipp-Spezialist Peter Schneiderbanger betont, warme Socken übergezogen werden.

„Coole“ Beautytipps gibt es bei der Apotheken-Umschau: „Eine Oberschenkelmassage mit kaltem Gummiroller regt die Durchblutung an. Gekühlte Augencremes und Gelmasken wirken abschwellend.“ Bei Massagen mit angetauten Eiswürfeln aus grünem Tee oder Kamillenblütensud können punktuelle Reize gegen Pickel gesetzt werden. Gefrorene Gurkenscheiben helfen bei geschwollenen Augen.

Selbst für dekorative Kosmetik kann Kälte sinnvoll sein. Eyeliner lässt sich besser spitzen und auftragen, wenn er zuvor im Kühlschrank gelagert wurde. Dort ist auch der empfohlene Aufbewahrungsort für Nagellack, der fürs Auftragen allerdings wieder Raumtemperatur haben sollte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung