In der täglichen Mußestunde Stress abbauen

In der täglichen Mußestunde Stress abbauen

Wenn das Abschalten nach dem Feierabend nur mehr schwer gelingt und auch der Körper unter dem Stress leidet, können gezielte Maßnahmen beim Entspannen helfen. Dazu zählen unter anderem eine fest eingeplante tägliche Mußestunde sowie Entspannungstechniken und -bäder.

Schon wieder Überstunden, zu Hause türmt sich die Wäsche und das pubertierende Kind macht Stress - es gibt viele Dinge, die uns im Alltag die Gelassenheit rauben. Oft ist die Folge dann eine innere Unruhe, die auch nach Feierabend nicht abklingen will. Und die kann nicht nur den Geist, sondern auch den Körper betreffen. Denn wer innerlich angespannt ist, zieht oft ohne es zu merken, die Schultern hoch und die Muskeln verkrampfen sich. Verspannungen sowie Kopf- und Nackenschmerzen können die Folge sein.

Dann gilt es, Wege zu finden, um wieder "herunterzukommen" und echte Entspannung zu erleben. Das Wichtigste hierfür ist Zeit. Die muss man sich nehmen, und zwar regelmäßig und konsequent. Die Gesundheitsexperten von Ratgeberzentrale.de beispielsweise raten, die tägliche Mußestunde genauso fest einzuplanen wie einen dienstlichen Termin. Als Nächstes gilt es, in den Abschaltmodus zu kommen und den stressigen Alltag hinter sich zu lassen. Den Anfang macht man vielleicht mit einem beruhigenden Tee, einer heißen Milch mit Honig oder einer kleinen Leckerei, gemütlich in den Sessel gekuschelt. Auch Entspannungstechniken wie Yoga helfen, aktiv alle Belastungen loszulassen und die Konzentration auf die inneren Energien zu lenken.

Buchstäblich abtauchen kann man in einem warmen Entspannungsbad. Entsprechende Badezusätze sind im Handel in großer Auswahl erhältlich.

Fernseher und PC bleiben aus

Wer das entspannte Gefühl nach dem Bad noch länger genießen möchte, geht anschließend mit einem guten Buch auf die Couch oder am besten gleich ins Bett. Grelle Beleuchtung und flimmernde TV- und Computerbildschirme sollte man meiden, da sie die Unruhe eher noch erhöhen. Besser ist es, stattdessen bei Kerzenlicht guter Musik oder einem Hörbuch zu lauschen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung