1. Leben
  2. Wohlfuehlen

Gemüse und Salat schützen vor Entzündungen im Körper

Gemüse und Salat schützen vor Entzündungen im Körper

Übergewicht verursacht im Körper Entzündungen. Eine Ernährung mit viel Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten kann offenbar vor solchen Entzündungen schützen und somit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs senken.

(ml) Ein Forscherteam des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung hat 29 wissenschaftliche Studien ausgewertet, in denen die Wirkung einer pflanzenreichen Kost bei chronischen Entzündungen im Körper untersucht wurde. Dabei stellte sich heraus, dass eine Ernährung, die reich an Gemüse , Getreide, Hülsenfrüchten und Obst ist, bei übergewichtigen Menschen die Entzündungen eindämmen kann.

Unsere Fettdepots speichern nicht nur Energie, sondern setzen auch sogenannte Botenstoffe frei. Das sind chemische Stoffe, meist Hormone, über die Gewebe und Zellen miteinander kommunizieren. Einige dieser Substanzen fördern entzündliche Prozesse im Körper. Die Zusammenhänge liegen noch weitgehend im Dunkeln. Bekannt ist zum Beispiel, dass bei Übergewicht vermehrt Zellen der Immunabwehr ins Fettgewebe des Körpers eindringen. Betroffen ist vor allem das Eingeweidefett, das sich im Bauchraum zwischen und in den inneren Organen ansammelt. Wie die Immunzellen ins Fett gelockt werden, ist nicht geklärt.

Die eingewanderten Immunzellen produzieren in großen Mengen Stoffe, die im Körper Entzündungen verursachen können. Schlimmstenfalls führen sie zu unkontrolliertem Zellwachstum bis hin zu Krebs. Bei starkem Übergewicht sondern die Fettzellen beispielsweise Interleukin-6 ab, das chronische Entzündungen verursacht, die die Innenwände der Blutgefäße schädigen. Mit der Zeit bilden sich Ablagerungen, die Gefäße verstopfen.

"Wer regelmäßig viel pflanzliche Kost isst, kann selbst dazu beitragen, Leiden wie Herzinfarkt und Diabetes vorzubeugen", sagt die Leiterin der Potsdamer Studie, Dr. Krasimira Aleksandrova. Eine pflanzenbetonte Kost enthält kein oder nur wenig Fleisch, kann aber kleinere Mengen an Eiern, Milchprodukten und Fisch mit einschließen.

Die Potsdamer Forscher schauten sich 2583 wissenschaftliche Arbeiten zum Thema an. Doch nur 29 Publikationen mit Daten von insgesamt 2689 Studienteilnehmern im Alter zwischen 28 und 68 Jahren erfüllten die strengen Auswahlkriterien. Bei den anderen Studien waren die Teilnehmerzahlen zu gering, die pflanzliche Kost nicht genau definiert oder die Entzündungen nicht sauber erfasst worden. Die verbliebenen Daten ergaben ein klares Bild: Pflanzliche Kost schützt die Gesundheit und beugt Zivilisationskrankheiten vor.