Elektrische Stimulation des Gehirns reduziert den Appetit und die Aufnahme von Nahrung

Elektrische Stimulation des Gehirns reduziert den Appetit und die Aufnahme von Nahrung

Trotz aller Diäten, Ernährungstrends und Spezialnahrungsmittel ist mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland übergewichtig oder sogar fett. Daher suchen Forscher auch nach neuen Therapien, um Übergewicht und Adipositas zu vermeiden.

(ml) Eine Forschergruppe der Universität Lübeck hat jetzt nachgewiesen, dass eine wiederholte elektrische Stimulation des Gehirns die Kalorienaufnahme um 14 Prozent senken und das Appetitempfinden verringern kann.

Die Professorin Dr. Kerstin Oltmanns und ihre Kollegin, die Privatdozentin Dr. Kamila Jauch-Chara, haben das Gehirn mit auf den Kopf geklebten Elektroden elektrisch angeregt. Diese Methode wird in Kliniken bereits zur Behandlung von psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen begleitend eingesetzt. Dabei gab es Hinweise darauf, dass diese Art der Hirnstimulation das subjektive Verlangen nach Essen reduzieren kann.

Tugendhafte Disziplin am Buffet

Für die Steuerung von Appetit und Nahrungsaufnahme spielt insbesondere das sogenannte Areal 46 in der Großhirnrinde, der dorsolaterale präfrontale Kortex hinter der Stirn, eine wichtige Rolle. Das Lübecker Forscherteam überprüfte in seiner Studie, ob eine wiederholte elektrische Stimulation der Großhirnrinde dazu führt, dass Menschen weniger Nahrung aufnehmen.

Junge Männer mit Normalgewicht bekamen täglich eine Woche lang eine elektrische Gehirn stimulation. Einer weiteren Gruppe gaukelte man nur vor, ihre Gehirne würde stimuliert. Am ersten und letzten Tag der Untersuchung durften alle Teilnehmer von einem Buffet essen, so viel sie wollten. Es zeigte sich, dass die Stimulation des Hirns dazu geführt hatte, dass die Betroffenen im Schnitt 14 Prozent weniger Kalorien aufnahmen als die Versuchspersonen ohne Hirnstimulation. Die stimulierten Männer gaben im Vergleich zur anderen Gruppe auch an, weniger Appetit zu haben.

"Unsere Studie zeigt eine vielversprechende Möglichkeit, mittels Stromstimulation sowohl die Kalorienaufnahme als auch den Appetit zu reduzieren", sagt Studienleiterin Kerstin Oltmanns. Sollte sich daraus eine wirksame Therapie entwickeln, könnten Übergewicht und Adipositas auch ohne Diät und Sportprogramm bekämpft werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung