Der perfekte Rahmen für die Augen

Beauty : Der perfekte Rahmen für die Augen

„Boy brows“ sind der Augenbrauen-Trend 2019. Wer dünne Brauen hat, kann mit verschiedenen Methoden nachhelfen.

Natürlich und ein bisschen burschikos darf es sein, wenn es zur Zeit ums Thema Augenbrauen geht. Ein paar wilde, abstehende Härchen? Kein Problem, sagt das Magazin Elle und hat die „Boy Brows“ also männlich wirkende Brauen, kürzlich zum aktuellen Trend benannt.

Johanna Baumgartner betreibt das Kosmetik-Studio Browbox in Köln und bestätigt: „Grundsätzlich ist die breite Augenbraue immer noch im Trend. Allerdings muss ich persönlich sagen, dass man meistens ab einem Gewissen Alter die Braue etwas filigraner auslaufen lässt. Das hebt den Brauenbogen einfach nochmal etwas an. Man sieht einfach wacher aus.“

Außerdem werde die Braue etwas länger getragen. „Meist zur Mitte hin etwas verlängert, das kann optisch auch die Nase etwas schmälern. Jedoch muss man da auch individuell sehen, ob es zum Gesicht passt“, ergänzt die Spezialistin für Augenbrauen. Das ist gut für alle, die kräftige Augenbrauen haben. Doch nicht immer ist genügend „Material“ vorhanden, um überhaupt einen Effekt zu erzielen.

Warum die Brauen ausdünnen, kann unterschiedliche Gründe haben, wie Hautärztin Dr. Sabine Zenker erklärt. „Augenbrauen fallen normalerweise nicht einfach so aus. Sie können aber dauerhaft weniger werden, wenn man zum Beispiel über längere Zeit zu extrem gezupft hat.“ Beim Zupfen entferne man die Wurzel. Die Münchner Dermatologin beobachtet immer wieder, dass die Augenbrauen dann nicht mehr so dicht nachwachsen.

Auch Erkrankungen könnten dazu führen, dass Brauen ausfallen, zum Beispiel beim sogenannten kreisrunden Haarausfall oder bei Schilddrüsenerkrankungen.

Es empfehle sich, einen Hautarzt zu Rate zu ziehen, denn manchmal seien die Brauen mit ärztlicher Hilfe zu retten, erklärt Sabine Zenker. „Wimpernwachstumsmittel können auch zur Unterstützung des Augenbrauenwachstums verwendet werden. Bevor man hier allerdings Produkte mit gewebshormonähnlichen Stoffen, zum Beispiel Prostaglandine, verwendet, sollte man lieber den Arzt fragen. Denn es können Reizungen und sogar Verfärbungen der Iris auftreten.“

Andere greifen lieber zu kosmetischen Mitteln. Kosmetik-Expertin Johanna Baumgartner kennt viele verschiedene Möglichkeiten. „Es gibt semi-permanente Methoden wie das sogenannte Microblading, bei dem die Haut manuell geritzt und mit Pigmenten gefüllt wird. Dadurch entsteht der Eindruck von superfeinen Härchen.“ Außerdem sei Permanent Make-up wieder im Kommen. Über die letzten Jahre hätten sich viele Techniken entwickelt, die sehr natürlich wirkten.

Eine gute Zwischenlösung sind nach Angaben der Kölnerin „Henna Brows“. Dabei wird speziell für das Gesicht zugelassenes Henna auf die gewünschte Brauenform aufgetragen. „Das Henna färbt sowohl die Haut als auch die Härchen. Auf der Haut hält das Henna je nach Hauttyp bis zu zehn Tage, in den Härchen etwa vier bis sechs Wochen, je nachdem wie schnell sich die Härchen erneuern“, berichtet Baumgartner.

Es gehe noch einfacher, sagt die Brauen-Spezialistin: „Wenn die Wurzeln nicht kaputt und die Härchen nicht aus hormonellen Gründen lückenhaft sind, gebe ich meinen Kundinnen immer den Tipp, die Braue erst mal in Ruhe zu lassen und vom Experten alle vier Wochen in Form bringen zu lassen. Erfahrungsgemäß wird die Form dadurch oft wieder richtig schön. Auch dünne Härchen, die oft gezupft wurden, erholen sich wieder.“

Wer nicht so lange warten will, könne die Augenbrauen auch ganz einfach färben. Das sei ein simpler Trick, um mehr Volumen zu erzeugen. „Das wird immer total unterschätzt“, meint Johanna Baumgartner. „Durch die eingefärbten helleren Härchen wirkt fast jede Braue direkt voller.“

Sorge, dass die Haare vom Färben ausgehen, muss keiner haben. Da beruhigt auch Dermatologin Sabine Zenker: „Durch Färben fallen Augenbrauen normalerweise nicht aus. Allerdings könnten sie bei nicht-fachmännischer Arbeit abbrechen, so wie auch die Haare auf dem Kopf.“

ARCHIV - 24.04.2014, Nordrhein-Westfalen, Willich: Erdbeeren liegen in einer Obstschale. Am Donnerstag startet in Münster die diesjährige Erdbeersaison. Foto: Roland Weihrauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Damit beim Selberfärben keine Fehler passieren, rät Johanna Baumgartner, nur Produkte zu verwenden, die auch fürs Gesicht zugelassen sind. „Jedoch färben viele mit zu viel Grafit- oder Schwarzanteil und vergessen, wie schnell diese Töne einziehen. Ich sage immer, lieber mit sanfteren Brauntönen und länger färben.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung