1. Leben
  2. Wohlfuehlen

Der Duft des Orients im goldenen Flakon

Der Duft des Orients im goldenen Flakon

Klassische, winterliche Noten, ein Hauch von Iris, Kaffee und Orangenblüten und immer wieder die Rose – das sind die Trends bei den Düften für die Frau, aber auch für den Mann. Und die Flakons dürfen schön goldig glänzen.

Wie bei der Mode gibt es auch bei den Düften Trends, von denen schnell klar wird, dass sie das Bild in der aktuellen Saison bestimmen. Generell gilt, dass die Ingredienzen für die warme Jahreszeit leichter, luftiger, oft auch blumiger sind als die für die kalten Monate. In diesem Jahr allerdings gebe es eine große Übereinstimmung bei den Machern hochwertiger Düfte, berichtet Martin Ruppmann, Geschäftsführer des VKE-Kosmetikverbandes in Berlin : "Die orientalischen Varianten dominieren." Elmar Keldenich, Geschäftsführer des Bundesverbands Parfümerien aus Düsseldorf, bestätigt diesen Trend: "Das sieht man vielfach auch bereits an den Flakons. In diesem Jahr herrscht da eindeutig Gold vor, die Farbe von Luxus und Opulenz."

"Generell fällt auf, dass die Marken sich aktuell auf ihre klassischen Werte konzentrieren", erläutert Kerstin Hauernherm, die Marketing-Chefin der "beauty alliance", zu der mehr als 900 inhabergeführte Parfümerien gehören. Und die Klassiker unter den Parfüms werden immer beliebter, was dazu führt, dass viele jetzt neu aufgelegt und oft in orientalischen Kombinationen weiterentwickelt werden. Bei einigen Herstellern trifft so der Duft der Kaffeebohne auf Jasmin, Orangenblüten, Vanille sowie Zedern- und Patschuli-Noten.

Eine weitere Entwicklung ist die Rückkehr klassischer Inhaltsstoffe in die aktuellen Düfte. "Ein gutes Beispiel dafür ist die Iris", erklärt Keldenich. Diese Blüte gehört zu den ältesten Stoffen der Parfümherstellung - und zu den kostbarsten. In diesem Winter feiert sie ihre Renaissance. "Aber interessanterweise nicht nur bei Damendüften, sondern auch bei Varianten für Ihn." Häufig spielt neben der Iris in der Herznote die Rose eine entscheidende Rolle. Laut Ruppmann ebenfalls ein klarer Trend. Immer wieder greifen Parfümeure auf den edlen Rosenduft zurück. Darüber hinaus ist Lavendel vermehrt zu riechen sowie kostbare Gewürze wie Safran und edle Hölzer, so Ruppmann. Auch kostbare Blüten wie Jasmin finden sich in den Düften.

Viele Männerdüfte haben Essenzen von Hölzern, etwa in der Basisnote indisches Vetiver, Zeder sowie Leder. Viele Hersteller setzen in der Herznote auf Sandelholz-Akkorde oder Feige und Papyrus. Außerdem beinhalten die Düfte häufig Nuancen von Patschuli, Rosmarin, Rosa Pfeffer und Grapefruit. Aber auch in Frauenparfüms finden sich Holznoten: Die Herznoten werden hier oft von Mairosen, Sandel- und Zedernholz bestimmt.