| 20:31 Uhr

Klima
Vulkane können das Weltklima deutlich verändern

Dieses Foto zeigt den Ausbruch des Vulkans Sarychev. Es wurde aus der Internationalen Raumstation aufgenommen.
Dieses Foto zeigt den Ausbruch des Vulkans Sarychev. Es wurde aus der Internationalen Raumstation aufgenommen. FOTO: Nasa
Jülich. (np) Vulkanausbrüche können gewaltigen Einfluss auf das  Weltklima haben. Das zeigte der Ausbruch des Tambora in Indonesien im Jahr 1815. Seine Eruption führte zu einer der schlimmsten Hungersnöte des 19. Jahrhunderts, weil es durch die Vulkanasche, die sich rund um den gesamten Globus in der Atmosphäre verteilte, zu einem weltweiten Temperatursturz kam. Es folgte ein Jahr ohne Sommer mit katastrophalen Ernteausfällen.

(np) Vulkanausbrüche können gewaltigen Einfluss auf das  Weltklima haben. Das zeigte der Ausbruch des Tambora in Indonesien im Jahr 1815. Seine Eruption führte zu einer der schlimmsten Hungersnöte des 19. Jahrhunderts, weil es durch die Vulkanasche, die sich rund um den gesamten Globus in der Atmosphäre verteilte, zu einem weltweiten Temperatursturz kam. Es folgte ein Jahr ohne Sommer mit katastrophalen Ernteausfällen.


Bislang ging die Forschung davon aus, dass nur Vulkanausbrüche nahe des Äquators solche weltumspannenden Effekte haben können. Doch  Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften haben nun bei der Analyse von Satellitendaten herausgefunden, dass auch die Staub- und Aschewolken von Vulkanen in höheren Breiten diesen Effekt haben können.

Die Forscher untersuchten einen Ausbruch des Sarychev-Vul­kans auf den russischen Kurileninseln im Sommer 2009. Dabei seien 60 000 Tonnen Schwefel-Aerosole in die tropische Stratosphäre gelangt und hätten sich um den gesamten Erdball ausgebreitet, erklärt Lars Hoffmann vom Forschungszentrum Jülich. Weil dies nicht der einzige Fall dieser Art im vergangenen Jahrzehnt  gewesen sei, müsse sich die Forschung mit diesen Klimaeffekten des Vulkanismus in Zukunft viel genauer befassen.