1. Leben
  2. Wissen

Nabu-Aktion „Stunde der Wintervögel“ – so schützen Sie heimische Vögel

Mitmachstudie des Naturschutzbundes : „Stunde der Wintervögel“ – so helfen Sie, heimische Vögel im Saarland zu schützen

Welche Vögel leben im Saarland und wie viele gibt es davon? Um die heimischen Vögel besser zu schützen, müssen Organisationen diese genau kennen. Dafür brauchen die Naturschützer Hilfe – und fordern Saarländer zum Vogelzählen auf.

Der Naturschutzbund (Nabu) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen mit der Aktion „Stunde der Wintervögel“ zum Vogelzählen auf. Noch bis zum 9. Januar können Sie sich an der wissenschaftlichen Studie beteiligen und in saarländischen Gärten und Parks Wintervögel beobachten.

 Bei der „Stunde der Wintervögel“ geht es den Naturschutzverbänden nicht um eine vollständige Erfassung aller Vögel. Die Aktion soll vielmehr wichtige Erkenntnisse über Veränderungen in der heimischen Vogelwelt bringen.

So können Sie bei der „Stunde der Wintervögel“ mitmachen

  1. Beobachten Sie eine Stunde lang die Vogelarten um sie herum und notieren Sie Art und Häufigkeit. Es sollen aber nur Vögel im Siedlungsbereich gezählt werden. Also beispielsweise in Gärten oder Stadtparks. Explizit ausgeschlossen sind Waldgebiete und Felder.
  2. In die App „Vogelwelt“ des Nabu oder einem Online-Meldeformular tragen Sie Ihre Beobachtungen ein. Auch per Post können Sie die Daten zusenden. Auf der Seite des Nabu gibt es einen Beobachtungsbogen zum Ausdrucken.

Welche Vogelarten sind zu erwarten?

Für Biologin Angela Nelson vom LBV sei bei der Aktion eine spannende Frage, ob sich dort neben den typischen Gartenvögeln wie Meise und Spatz auch wieder mehr Waldvögel wie Eichelhäher und Buchfink tummelten. „Ist das Nahrungsangebot in den Wäldern knapp, gibt es also nicht genügend Bucheckern, Eicheln oder andere Baumfrüchte, dann kommen Vögel auf Nahrungssuche häufig in unsere Gärten“, sagt die Expertin.

Im vergangenen Jahr hatten sich nach Nabu-Angaben mehr als 236 000 Menschen bundesweit beteiligt. Am häufigsten hatten sie Haussperlinge, Kohlmeisen und Feldsperlinge entdeckt.