| 20:51 Uhr

Elektrosmog
Sind Elektroautos auch für Herzpatienten sicher? – Im Prinzip ja ...

Forscher des Herzzentrums München untersuchen, wie stark die elektrischen Felder beim Fahren und Aufladen eines Elektroautos sind. 
Forscher des Herzzentrums München untersuchen, wie stark die elektrischen Felder beim Fahren und Aufladen eines Elektroautos sind.  FOTO: dpa / Sven Hoppe
München. Das Herzzentrum München untersuchte die Belastung durch elektromagnetische Felder von Elektromobilen. Der kritische Moment ist das Aufladen.

(np) Patienten, die einen implantierten Herzschrittmacher besitzen, müssen sich bei einer Magnetresonanz-Tomografie unter Umständen vorsehen. Bei dieser medizinischen Diagnosetechnik wirken sehr starke Magnetfelder, und die können bestimmte Schrittmacher stören. Starke Magnetfelder treten allerdings nicht nur bei medizinischen Untersuchungen auf. Wir können ihnen auch im Alltag begegnen. Müssen Schrittmacher-Patienten möglicherweise auf Fahrten in Elektroautos verzichten, weil auch dort elektromagnetische Störfelder ihre elektrischen Herz-Hilfen beeinflussen können? Dieser Frage sind Wissenschaftler des Deutschen Herzzentrums München nachgegangen.


Sie kommen in ihrer Untersuchung zum Ergebnis, dass von den heutigen Fahrzeugen keine Gefahr für Patienten ausgeht. Allerdings gelte die Aussage nur für den aktuellen Stand der Technik. Weil Elektroantriebe und Ladeverfahren ständig weiterentwickelt würden, müsse das Thema in den kommenden Jahren weiterverfolgt werden. Grundsätzlich besteht bei allen starken Magnetfeldern das Risiko, dass ein Schrittmacher durch einen dadurch ausgelösten elektromagnetischen Impuls ein Signal auffängt, das nichts mit der Herzaktivität zu tun hat, und darauf falsch reagiert. Wenn das Gerät daraufhin aussetzt, würde das Herz nicht mehr ausreichend bei seiner Pumparbeit unterstützt. Wenn ein Defibrillator das Signal von außen aber fälschlicherweise für eine Rhythmusstörung hält, könnte er auch eine Schocktherapie starten.

Außerdem diskutiere die medizinische Fachwelt über das Risiko, dass die Programmierung der Geräte durch elektromagnetische Felder verändert werden könnte, berichtet das Herzzentrum. Schrittmacher können heute durch einen elektromagnetischen Impuls ausgeschaltet werden.



Die stärksten elektromagnetischen Felder wirken auf den Fahrer eines Elektromobils übrigens nicht während der Fahrt, berichten die Wissenschaftler um Dr. Carsten Lennerz, sondern beim Laden des Gefährts. „Die Autos sind innen so ausgestattet, dass die Insassen gut abgeschirmt sind. Deshalb ist das Aufladen der kritischere Moment.“