Fliegendes Kraftwerk

Technik : Schweizer Ingenieure bauen ein fliegendes Kraftwerk

(np) Wissenschaftler der Schweizer Materialprüfungsanstalt Empa wollen mit riesigen Lenkdrachen Energie gewinnen. Ihre Idee fußt auf dem Umstand, dass die Leistung des Windes in 500 Metern Höhe bis zu achtmal stärker ist als in der Nabenhöhe der Windkraftanlagen von 100 bis 120 Metern.

Die Drachen sollen Windenergie nutzen, indem sie sich in Kreisbahnen nach oben schrauben und dabei ein Seil von einer Rolle ziehen. Mit der Achse der Seilrolle ist ein Generator verbunden, der Strom erzeugt. Wenn das Seil abgerollt ist, sinkt der Drachen wieder zu Boden, dabei wird das Seil aufgespult. Dann beginnt der nächste Zyklus der Energiegewinnung mit einem neuen Aufstieg. Die Wissenschaftler, die für das Projekt eigens eine kleine Firma gegründet haben, wollen mit ihrem Prototyp zehn Kilowatt elektrische Leistung erzeugen.

Ihr Ziel ist der Bau eines Energiedrachens mit 15 Metern Spannweite, der von einem Standard-Schiffscontainer starten soll. Er soll autonom fliegen und bis zu 100 Kilowatt elektrische Leistung erzeugen. Solche Geräte sollen später abgelegene Siedlungen und Inseln versorgen, wo bisher Dieselgeneratoren im Einsatz sind. Auch in schwimmenden Windparks auf dem Meer könne die Technik genutzt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung