| 20:39 Uhr

Wissen
Fledermäuse wollen hoch hinaus

Fledermäuse erreichen im Flug erstaunliche Höhen.
Fledermäuse erreichen im Flug erstaunliche Höhen. FOTO: picture-alliance/ dpa / Science
Berlin. Viele Arten können bei ihren nächtlichen Ausflügen in erstaunliche Höhen vordringen.

(np) Fledermäuse sind erstaunliche Flugkünstler. Doch weil wir sie meist in engen Windungen in Bodennähe herumkurven sehen, denken die meisten Menschen, sie seien Tiefflieger. Stimmt nicht, sagen nun Biologen des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung. Bei ihren Jagdausflügen erreichten Fledermäuse erstaunliche Höhen.


Nach GPS-Messungen steigen heimische Fledermausarten durchweg bis zu 500 Meter hoch auf, aus Thailand gebe es sogar Messungen, die auf Flughöhen von 800 Metern hindeuteten. Und vom Großen Abendsegler (Nyctalus noctula), der auch in Deutschland vorkommt, gebe es Berichte, die Flughöhen von 1000 Metern wahrscheinlich erscheinen lassen.

Den Rekord halte allerdings die Mexikanische Bulldogfledermaus (Tadarida brasiliensis) mit über 3000 Metern über dem Grund. Deshalb müsse auch über den Schutz der Tiere in luftiger Höhe nachgedacht werden. Obwohl 21 der 53 auf dem europäischen Kontinent beheimateten Fledermausarten im offenen Luftraum nach Insekten jagen, sei das ein beim Artenschutz bislang völlig vernachlässigter Punkt.



Fledermäuse jagten in höheren Luftschichten Insekten, die dort Strömungen nutzten, um Strecken zurückzulegen, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen könnten, erklärt der Wissenschaftler Christian Voigt. Je nach Art legten große Federmausschwärme in Südostasien deshalb bei ihren Beutezügen 40 bis 50 Kilometer pro Nacht zurück.

Auch Radaruntersuchungen in Nordamerika zeigten, dass sie dabei über große Landstriche ausschwärmten. Von zwei Arten sei bekannt, dass sie während der Jagd in kurzer Zeit wiederholt mehrere hundert Höhenmeter steigen und fallen. „Das ist eine enorme Kraftanstrengung, bei der die Tiere sehr empfindlich für Schadstoffe in der Luft sind“, erklärt Voigt. Es seien jetzt weitere Forschungen zu diesem Thema notwendig, um herauszufinden, wie die Tiere in diesem viel größeren Flugraum am besten geschützt werden könnten.