Oral-B, Elmex, Sensodyne und Co. Zahnpasta für empfindliche Zähne im Test – günstige Produkte erhalten Traumnote

Service · Wer unter schmerzempfindlichen Zähnen leidet, greift häufig zu Zahnpasta, die für empfindliche Zähne oder als sensitiv ausgelobt sind – doch ausgerechnet bekannte Marken enttäuschen im aktuellen Öko-Test.

 Öko-Test überprüfte 24 Zahncremes für empfindliche Zähne, vor allem günstige Eigenmarken überzeugen. (Symbolfoto)

Öko-Test überprüfte 24 Zahncremes für empfindliche Zähne, vor allem günstige Eigenmarken überzeugen. (Symbolfoto)

Foto: dpa-tmn/Christin Klose
  • Öko-Test überprüfte 24 Zahncremes für empfindliche Zähne.
  • Naturkosmetische Produkte fallen im Testbericht durch.
  • Die günstigsten Produkte landen auf den vorderen Plätzen.

Für Menschen mit empfindlichen Zähnen genügt ein kaltes Glas Wasser oder der heiße Kaffee am Morgen, um unangenehme Zahnschmerzen auszulösen. Abhilfe sollen Zahncremes leisten, die laut Herstellern speziell für empfindliche Zähne geeignet oder als sensitiv deklariert sind. Öko-Test hat 24 solcher Zahncremes getestet. Das Ergebnis: Vor allem bekannte Zahnpasta-Marken sind für empfindliche Zähne ganz und gar nicht geeignet.

Zahncremes im Test: Darauf achteten die Experten

Getestet wurden 24 Zahncremes, die für empfindliche Zähne geeignet oder als „sensitiv“ ausgelobt sind. Bei sechs Produkten handelt es sich um zertifizierte Naturkosmetik. Das Verbrauchermagazin beauftragte externe Labore, die Zahncremes auf problematische Verbindungen, Schwermetalle und weitere Inhalte zu untersuchen. Auch die Liste der Inhaltstoffe überprüften die Experten unter anderem auf Titandioxid, die Karies verursachenden „Substanzen Maltodextrin und Laktose, umweltschädliche synthetische Polymere und den Fluoridgehalt“.

Mithilfe angeforderter Nachweise und Studien, schätzten weitere Experten ein, ob „Wirkversprechen wie ‚reduziert die Schmerzempfindlichkeit’ oder ‚Schutz von schmerzempfindlichen Zähnen’“ tatsächlich erfüllt werden. Neben den Zahncremes selbst, fließen auch die Verpackungen und Umkartons der Zahncremes in das Öko-Test-Urteil ein.

Günstige Eigenmarken sind Testsieger

Gewinner sind im Testbericht vor allem die Eigenmarkten der Drogerien und Supermärkte, die mit „einem niedrigen Preis und hoher Qualität“ überzeugen. Das sind zwei der Testsieger:

  • „Sehr gut“: Bevola Zahncreme Sensitive, Kaufland (Maxim Markenprodukte), 51 Cent pro 100 Milliliter
  • „Sehr gut“: Dontodent Sensitive Zahncreme, Dm, 51 Cent pro 100 Milliliter

Insgesamt sichern sich sechs der Produkte für rund 50 Cent pro 75 Milliliter die Bestnote, zwei weitere ein „gutes“ Gesamturteil. Das Fazit des Verbrauchermagazins: „Eine gute Zahncreme muss nicht teuer sein.“

Teure und bekannte Marken enttäuschen im Test

Die Note „ungenügend“ erhalten vier konventionelle Zahncremes, zwei Produkte werden als „mangelhaft“ bewertet. Besonders auffällig: Unter den Schlusslichtern finden sich einige bekannte und teure Marken. Kritisiert wird unter anderem das schleimhautreizende und „aggressive Tensid“ Natriumlaurysulfat, auf das insbesondere „große Marken setzen“. Aber auch mangelnde Wirksamkeit, fehlendes Fluorid und „schädliche Süßstoffe“ stehen in der Kritik.

  • „Ungenügend“: Blend-A-Med Pro Sensitiv Fluorid Zahncreme (Procter & Gamble), 2,95 Euro pro 100 Milliliter
  • „Ungenügend“: Parodontax Zahnfleisch + Sensitivität & Frischer Atem (GSK Consumer Healthcare), 5,95 Euro pro 100 Milliliter

So schneiden namhafte Marken wie Elmex und Sensodyne mit der Gesamtnote „mangelhaft“ ab. Noch schlechter sieht es bei den zertifizierten Naturkosmetikprodukten aus: Vier der sechs Zahncremes rasseln mit „ungenügend“ durch, die beiden übrigen Produkte schneiden „ausreichend“ und „mangelhaft“ ab. In fünf Produkten stellten die Experten das umstrittene Titandioxid fest, das mittlerweile in Lebensmitteln verboten ist.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort