Stiftung Warentest Staubsauger im Test 2023 – können deutsche Markenprodukte noch überzeugen?

Service · Die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest hat 2023 erneut Staubsauger getestet. Hier erfahren Sie, welche Geräte zu den Besten gehören und welches Modell für Sie geeignet ist.

Staubsauger bei Stiftung Warentest 2023: Ein Gerät mit besonders guter Staubrückhaltefähigkeit ist eine Empfehlung für Allergiker. (Symbolbild)

Staubsauger bei Stiftung Warentest 2023: Ein Gerät mit besonders guter Staubrückhaltefähigkeit ist eine Empfehlung für Allergiker. (Symbolbild)

Foto: picture alliance/dpa/dpa-tmn/Christin Klose
  • Stiftung Warentest hat 2023 erneut zehn Staubsauger getestet.
  • Im Vergleich schneiden die Geräte mit Kabel im Testbericht besser ab.
  • Drei Testsieger sind Geräte bekannter Marken für Haushaltsgeräte.

Staubsauger gehören zu den wichtigsten Alltagshelfern und sind im Haushalt unabdingbar. Umso wichtiger ist die Auswahl des richtigen Modells. Doch welcher Staubsauger erweist sich als der ideale Partner im alltäglichen Kampf gegen Staub und Schmutz? Stiftung Warentest hat zwei Gerätetypen auf den Prüfstand gestellt: Akkustaubsauger und Bodenstaubsauger.

Staubsauger im Test: Das sind die Testkriterien

Im großen Staubsauger-Test stellt Stiftung Warentest erneut je fünf Akku- und Kabelstaubsauger gegenüber. Die Verbraucherorganisation kaufte die Staubsauger anonym im Handel ein. Zu den vier Hauptaugenmerken zählen das Saugen sowie die Handhabung, Umwelteigenschaften und Haltbarkeit der Geräte. Das Qualitätsurteil setzt sich bei beiden Gerätetypen aus den genannten Kriterien zusammen, das Saugen fließt zu 45 Prozent in das Gesamturteil ein.

Die Handhabung mittels Motordauerprüfung macht 30 Prozent, Umwelteigenschaften und Haltbarkeit machen 15 beziehungsweise 10 Prozent der Endnote aus. In die Kategorie „Handhabung“ fällt bei den Akkustaubsaugern zusätzlich die Ladezeit und der Akkuwechsel. Ebenfalls berücksichtigt wurden die Aspekte Schadstoffe und Sicherheit. In fünf Alltagstests beurteilen erfahrene Testpersonen die Staubsauger in den einzelnen Kategorien und testen die Geräte auf „Teppich- und Hartboden, Treppen und Polster“.

Stiftung Warentest: Welcher Gerätetyp schneidet besser ab?

Akkustaubsauger haben sich in den letzten Jahren zunehmend auf dem Markt etabliert. Sie versprechen mehr Bewegungsfreiheit und müheloses Saugen. Stiftung Warentest hat untersucht, ob sie auch halten, was sie versprechen. Im aktuellen Testbericht erreicht lediglich ein Akku-Gerät das Qualitätsurteil „Gut“ (2,4). Die übrigen Akkustaubsauger schneiden befriedigend, einer mangelhaft ab.

Eine Auswahl der Testsieger der jeweiligen Gerätetypen:

  • „Gut“ (2,3): Miele Triflex HX2 Sprinter, Akkustaubsauger, 675 Euro
  • „Gut“ (2,1): Miele Complete C3 Starlight EcoLine SGSG3, Bodenstaubsauger mit Staubbeutel, 340 Euro
  • „Gut“ (2,2): Bosch BGC41XSIL, Bodenstaubsauger mit Staubbox, 261 Euro

Den Akkustaubsaugern stehen im Test die gängigen Bodenstaubsauger gegenüber, die unter anderem mit hoher Saugkraft punkten. Sie schneiden im Testbericht besser ab und erreichen dreimal das Qualitätsurteil „Gut“. Zwei der getesteten Modelle erhalten die Gesamtnote „befriedigend“, davon ein Gerät mit und ein Gerät ohne Beutel.

Akku- oder Bodenstaubsauger: Das sind die Vor- und Nachteile

Letztendlich hängt die Wahl zwischen Akku- und Bodenstaubsauger von persönlichen Vorlieben und Anforderungen ab. Wer Wert auf Flexibilität, Mobilität und leichte Reinigungsarbeiten legt, trifft mit einem Akkustaubsauger die richtige Wahl. Wer sich nicht an der Bewegungseinschränkung durch das Kabel stört und ein Gerät für eine leistungsstärkere Reinigung von größeren Flächen sucht, sollte eher auf einen Bodenstaubsauger zurückgreifen. Das sind die Vor- und Nachteile auf einen Blick:

  • Bodenstaubsauger gelten als schwerer und sperriger, weisen dafür jedoch meist eine höhere Saugkraft und ein größeres Fassungsvermögen auf.
  • Akkustaubsauger sind im Hinblick auf Akkulaufzeit, Saugkraft und Anschaffungskosten im Nachteil, sind dafür aber in der Handhabung leichter und eignen sich besser für kleinere, schnelle Reinigungsarbeiten.

Fällt die Wahl auf einen Bodenstaubsauger, besteht zusätzlich die Auswahl zwischen Geräten mit Beuteln oder Boxen. Staubsaugerbeutel bieten in der Regel eine größere Staubkapazität, was selteneres Wechseln erforderlich macht. Zudem halten sie beim Auswechseln den aufgesaugten Schmutz sicher im Beutel, was besonders für Allergiker vorteilhaft ist, da sie weniger mit dem Staub in Berührung kommen. Bei Geräten mit Staubboxen müssen die Filter regelmäßig gereinigt oder ausgetauscht werden, um eine optimale Leistung zu gewährleisten. Sie sind allerdings langfristig kostengünstiger und umweltschonender.

Alle ausführlichen Testergebnisse von Stiftung Warentest zu Staubsaugern. (Bezahlschranke).