Test 2023 Öko-Test rät ab – diese bekannte Windelmarke hat an Babyhaut „nichts verloren“

Service · Neben einer guten Saugstärke, einem zuverlässigen Auslaufschutz und angenehmen Tragekomfort, sollten Windeln sanft zur Babyhaut sein. Hier erfahren Sie, welchen Windeln Sie laut Öko-Test in allen Punkten vertrauen können.

Öko-Test hat 15 Windeln verschiedener Hersteller getestet, günstigere Eigenmarken können mit beliebten Marken mithalten. (Symbolfoto)

Öko-Test hat 15 Windeln verschiedener Hersteller getestet, günstigere Eigenmarken können mit beliebten Marken mithalten. (Symbolfoto)

Foto: imago images/YAY Images
  • Öko-Test hat 15 Windeln verschiedener Hersteller getestet.
  • Alle Produkte schneiden im Testbericht mit gutem oder sehr gutem Gesamturteil ab.
  • Ausgerechnet die Windeln der beliebten Marke Pampers fallen negativ auf.

Im Alltag mit Baby sind Windeln unabdingbar. Es gibt verschiedene Arten von Windeln auf dem Markt, darunter die gängigen Wegwerfwindeln und wiederverwendbare Stoffwindeln. Die Wahl hängt von verschiedenen Faktoren ab, dennoch greifen die meisten Eltern immer noch zu Wegwerfwindeln. Sie versprechen eine hohe Saugkraft, trockene Haut und sollen das Auslaufen verhindern. Öko-Test hat 15 Windeln einem Test unterzogen und überprüft, ob die Windeln halten, was sie versprechen.

Praktischer Alltagstest und Laboruntersuchungen: So lief der Windel-Test ab

Für den Test kaufte das Öko-Verbrauchermagazin 15 Windeln der Größe 4 (Maxi) der Marktführer Pampers und Hipp sowie Eigenmarken aus Discountern, Super- und Drogeriemärkten. Zusätzlich sind im Test die drei dominierenden Marken unter den „Öko-Windeln“ vertreten. Die Kosten belaufen sich auf 13 bis 35 Cent pro Windel. Externe Labore führten Analysen durch, um potenziell umstrittene chemische Verbindungen festzustellen, die aus gebleichten Zellstofffasern stammen könnten. Ebenso wurden die Windeln auf umweltbelastende optische Aufheller untersucht.

Öko-Test erfragte bei den Herstellern zudem Informationen über den Anteil von recyceltem Kunststoff in den Plastikverpackungen, die anschließend auf Richtigkeit überprüft wurden. Im Fokus stand allerdings, wie gut die Windeln ihren eigentlichen Zweck erfüllen: Auslaufsicherheit, effektive Flüssigkeitsaufnahme und eine einfache Handhabung. Daher unterzog Öko-Test die Windeln einem Praxistest im Labor und in Familien. Hierzu führten 30 Eltern mit ihren Kindern einen mehrere Tage umfassenden Praxistest durch, in dem sie die Windeln in ihren alltäglichen Familienablauf integrierten und bewerteten. Des Weiteren wurde mithilfe standardisierter Verfahren analysiert, wie viel Feuchtigkeit auf der Oberfläche verbleibt.

Positiver Testbericht: Alle Windeln „sehr gut“ bis „gut“

Da alle Produkte im Testbericht mit einem „sehr guten“ oder „guten“ Gesamturteil abschneiden, sind alle Windeln zu empfehlen. Grundsätzlich handelt es sich trotz „Öko-Auslobung“ bei Windeln um „ein Wegwerfprodukt“, das über die Jahre gesehen „einen immensen Müllberg verursacht.“ In Bezug auf die Inhaltsstoffe sind „Öko-Windeln“ ebenfalls nicht besser.

  • „Sehr gut“: Babylove Premium-Windeln, Größe 4, Maxi, Preis pro Windel: 0,14 Euro
  • „Sehr gut“: Hipp Babysanft Extra Weiche Windeln, Größe 4, Maxi, Preis pro Windel: 0, 28 Euro

Ausschlaggebend sind hier das Siegel „Blauer Engel“ oder das EU Ecolabel. Hersteller, die ihr Produkt mit diesen versehen, müssen „hohe und überprüfbare Qualitätsmaßstäbe erfüllen.“ Mögliche Schadstoffe konnten daher in keinem Produkt nachgewiesen werden. Das Fazit: „Zwar unterschieden sich die Windeln in Detailbereichen, grundsätzlich halten aber alle, was sie versprechen.

Pampers im Öko-Test: Marktführer fällt negativ auf

Die externen Labore stellten in neun Windelmarken optische Aufheller fest, die „nur schwer abgebaut werden und die Umwelt belasten“, aber dennoch als Ausnahme erlaubt sind. Im Punkt „Aufsauggeschwindigkeit“ schneiden die Windeln von Lidl (Lupilu) mit „Ausreichend“ am schlechtesten ab. Die Windeln von Babydream, Bevola Blütezeit, Lillydoo und Natuvell bewertet das Verbrauchermagazin hier als „befriedigend“. In den Tests zur „Rücknässung am Tag“ schlugen sich die Windeln von Eco by Naty am schlechtesten, zusätzlich kritisierten die Eltern das „schlecht haltende Verschlusssystem“.

Die Testfamilien bemängelten außerdem den Feuchtigkeitsrückhalt der Babytime Premium Windeln von Rewe/Penny und die Moltex Pure & Nature Öko-Windeln. Scharfe Kritik ernteten die Windeln des bekanntesten Herstellers Pampers. Diese seien mit einer paraffinbasierten Lösung getränkt. Trotz andauernder Kritik von Seiten des Verbrauchermagazins habe der Hersteller in den vergangenen Jahren nichts daran geändert. Solche erdölbasierten Lotionen seien schlecht für das Hautgleichgewicht. „So etwas hat an Babys zarter Haut aus unserer Sicht nichts verloren“, bemängeln die Experten.