Nuss-Nougat-Creme Gesundheitsgefahr vermeiden: So bewahren Sie Nutella richtig auf

Service · Wie erkenne ich, ob Nutella schlecht geworden ist? Und wo sollte Nutella am besten gelagert werden – im Kühlschrank oder im Regal? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Verbraucherzentrale Saarland testet Rezeptur von Nutella
10 Bilder

Schmeckt Nutella in Frankreich anders als in Deutschland?

10 Bilder
Foto: Verbraucherzentrale Saarland/Heike Ehl

Offenbar sind die Deutschen verrückt nach Nutella von Ferrero: Laut Statista haben im Jahr 2021 fast neun Millionen Menschen über 14 Jahren mehrmals pro Woche Nutella gegessen. Dass ein übermäßiger Konsum auf Dauer ungesund ist, dürfte den meisten bekannt sein. Die Nuss-Nugat-Creme geriet zudem 2018 nach einem Testbericht in die Negativschlagzeilen – das Verbrauchermagazin Öko-Test urteilte damals mit „Ungenügend“. Neben dem bekannten hohen Zuckeranteil fanden die Tester auch eine bedenkliche Menge an Mineralöl. Dennoch trägt gerade der hohe Zuckergehalt zur langen Haltbarkeit bei.

Woran erkenne ich, dass meine Nutella schlecht geworden ist?

Wenn Ihre Nutella zu warm gelagert wurde, kann sich ein feiner Ölfilm auf der Oberfläche bilden. Keine Sorge – das ist kein Grund, sie gleich wegzuwerfen. Einfach die Fettschicht unter die Creme rühren und Sie können die Nuss-Nugat-Creme bedenkenlos auf dem Brot genießen.

Ist seit der Glasöffnung bereits fast drei Wochen vergangen, machen Sie zunächst einen Geruchstest. Wenn die Nutella abgelaufen ist, werden Sie eine Veränderung im Geruch feststellen, möglicherweise ist sie ranzig geworden. Auch in diesem Fall ist eine Gesundheitsgefährdung unwahrscheinlich. Dennoch, wer auf Nummer sicher gehen möchte, entsorgt die abgelaufene Nutella – denn der Geschmack lässt dann zu wünschen übrig.

Gesundheitsgefahr durch Schimmel in Nutella: Sofort entsorgen bei Befall

Ein eindeutiges Gesundheitsrisiko stellt Schimmel dar. Dieser giftige Pilz tritt oft auf, wenn schmutziges Besteck ins Glas gelangt. Sobald sich Schimmel auf dem Brotaufstrich bildet, bleibt nur eine Option: Entsorgen Sie die Nutella sofort.

Gemäß dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit können Schimmelpilzgifte verschiedene Krankheiten verursachen, darunter Durchfall, Erbrechen und im schlimmsten Fall sogar Krebs begünstigen.

Beachten Sie: Anders als Keime werden Schimmelpilzgifte nicht durch hohe Temperaturen beim Kochen, Braten oder Backen zerstört.

Kühlschrank oder Küchenregal – wie bewahre ich Nutella am besten auf?

Natürlich können Sie Nutella im Kühlschrank lagern. Beachten Sie jedoch, dass die Haselnusscreme dadurch fester wird, da das gekühlte Fett im Ferrero-Produkt aushärtet.

Für eine streichzarte Konsistenz bewahren Sie Ihre Nutella am besten bei Raumtemperatur auf, zum Beispiel im Küchenschrank. Dort bleibt der Aufstrich weich und lässt sich leicht auf das Brot streichen.

Wie lange darf ich Nutella aus einem geöffneten Glas verzehren?

Nach dem Öffnen bleibt Nutella etwa drei Wochen lang genießbar. Im Kühlschrank gelagert, hält sich der Haselnuss-Aufstrich von Ferrero sogar mehrere Monate.

Die genaue Haltbarkeit nach dem Öffnen kann variieren, abhängig von Lagerung, Temperatur und Umgebungsfaktoren. Achten Sie daher auf die beschriebenen Anzeichen, um Ihre Nutella bedenkenlos zu genießen – guten Appetit!

Ferrero: Das bedeutet der Name „Nutella“

Seit der Einführung im Jahr 1964 hat sich die Nuss-Nugat-Creme Nutella zu einem herausragenden Erfolg für Ferrero entwickelt. Der italienische Süßwarenhersteller mit Verwaltungssitz in Luxemburg kreierte mit Nutella ein Kunstwort, das sich aus „nut“, dem englischen Wort für Nuss, und „ella“, einer italienischen Verniedlichungsform, zusammensetzt. Wörtlich übersetzt könnte Nutella daher als „Nüsschen“ verstanden werden.

Welchen Artikel verwendet man für Nutella – der, die oder das?

Viele Verbraucher stellen sich die Frage, welchen Artikel man zu Nutella verwendet: der, die oder das? Laut Duden gibt es keine festgelegte Regel für Kunstwörter wie Nutella. Oft wird jedoch „die Nutella“ gewählt, was sich durch die weibliche Endung „ella“ im Italienischen erklären lässt.