| 20:30 Uhr

Riesenplant
Ungleiches Paar: Riesenplanet kreist um winzige Sonne

Köln. (np) Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben mit einem neuen Teleskop der europäischen Südsternwarte in Chile einen Planeten entdeckt, den es nach den gängigen astronomischen Theorien eigentlich nicht geben kann. Sie fanden mit dem neuen Next-Generation Transit Survey-Telescope (NGTS) einen Zwergstern, um den ein Riesenplanet kreist.

(np) Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben mit einem neuen Teleskop der europäischen Südsternwarte in Chile einen Planeten entdeckt, den es nach den gängigen astronomischen Theorien eigentlich nicht geben kann. Sie fanden mit dem neuen Next-Generation Transit Survey-Telescope (NGTS) einen Zwergstern, um den ein Riesenplanet kreist.


Der Stern NGTS-1 liegt 600 Lichtjahre von uns entfernt am Südhimmel und ist nur halb so groß wie unsere Sonne. Um ihn kreist ein Riesenplanet von der Größe des Jupiter. Diese Konstellation galt nach bisheriger Vorstellung als unmöglich, weil bei der Entwicklung eines so kleinen Sonnensystems nicht genug Gas und Staub für große Planeten bleiben sollte.

Normalerweise sind in einem Sonnensystem wie dem unseren über 99 Prozent der Masse in der Sonne konzentriert. Nicht einmal ein Prozent entfällt auf die acht Planeten, Kometen und Asteroiden. Eine Minisonne wie NGTS-1 dürfte damit eigentlich nur kleine Gesteinsplaneten besitzen. Doch offensichtlich kann die Entwicklung eines Sonnensystems auch auf einem ganz anderen Weg verlaufen. Damit bedeutet diese Entdeckung nun eine Menge Arbeit für die Theoretiker der Astronomie.