Christina Stürmer, Ingmar Stadelmann und René Marik kommen nach Neunkrichen

Buntes Programm : Von Pop über Puppen bis zum Politdrama

Mit den „Neunkircher Nächten“ startet die Stadt am 2. Oktober in die neue Veranstaltungs-Saison.

Gleich fünf Kultur-Highlights aus unterschiedlichen Bereichen wollen die „Neunkircher Nächte 2019“ in der Neuen Gebläsehalle vereinen. Pop-Sängerin Christina Stürmer eröffnet am 2. Oktober die Veranstaltungsreihe. Mit Puppenspieler René Marik und seinem Programm „ZeHAGE!“ geht es am 3. Oktober weiter. Am 4. Oktober ist dann neue Volksmusik mit „Voxxclub“ („Rock mi“) angesagt. Der saarländische Zauberer Maxim Maurice möchte am 5. Oktober sein Publikum verblüffen. Und zum Finale der „Neunkircher Nächte“ steht am 6. Oktober eine amerikanische Soul-Legende auf der Bühne. „The Temptations“ landeten Welthits wie „Papa Was A Rolling Stone“ und „My Girl“.

So bunt gemischt wie das Programm der Reihe ist auch das restliche Angebot der „Neunkircher Kulturgesellschaft“ in der neuen Saison. Die Konzerte reichen von Pop bis Hardrock. Mit Tito & Tarantula ist am 9. Oktober US-Rock angesagt. Alexa Feser stellt am 10. Oktober ihr neues Pop-Album „A!“ live vor. Am 11. Oktober kommt die Metal-Band „Die Happy“ nach Neunkirchen. Peter Kraus (23. Oktober) galt als Rock ’n’ Roll-Star der 50er und 60er Jahre. Keltische Klängen erwarten die Besucher dagegen am 27. Oktober beim Konzert von Gwennyn. Und auch A-Cappella-Gesang mit Maybebop (25. Oktober) darf nicht fehlen. Traditionell sind zudem vom Susan Weinert Trio (22. November) bis zu Ro Gebhardt (14. Dezember) auch Künstler aus der Region im neuen Programm zu finden.

Kräftig gelacht darf unter anderen bei den Komikern Ole Lehmann (15. November), „Eure Müter (22. November), Ingmar Stadelmann (28. November) und Simon Stäblein (13. Dezember) werden. Spannung ist dagegen am 19. Dezember bei dem Politthriller „Aus dem Nichts“ nach dem gleichnamigen Film angesagt.

Weitere Infos unter

Peter Kraus singt am 23. Oktober. Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

nk-halbzeit.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung