Am 16. und 17.02. 2019 gastiert „Wintervarieté“ im Saalbau St. Wendel.

Veranstaltung der Woche : Verrücktes von den USA bis nach Ungarn

Am Samstag und Sonntag startet das „Wintervarieté“ im Saalbau St. Wendel in die vierte Ausgabe.

Trockenster englischer Humor, ein exzentrisches Mimenspiel und einer Brise Artistik – mit dieser Mischung führen die beiden Herren Schulze und Schröder durch das „Wintervarieté St. Wendel 2019“. Am Samstag, 20 Uhr, und Sonntag, 17 Uhr, heißt es im Saalbau wieder: „WND staunt und lacht“. Das „Wall Street Theatre“ moderiert die vierte Ausgabe der Veranstaltungsreihe „Very British“. Organisator Georg Lauer verspricht bei den Auftritten des Duos „eine Show mit superwitzigen Elementen im ganz eigenen Stil – rasant, schelmisch und höchst skuril.“

Die bisherigen Auflagen des „Wintervarieté“ waren ein großer Erfolg. Die Halle war ausverkauft und es gab Standing Ovations für die Künstler. Auch 2019 scheint ein „guter Jahrgang“ zu werden: Für die Show am Samstag gibt es nur noch wenige Restkarten. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, wurde deshalb eine zweite Vorstellung am Sonntag-Nachmittag angesetzt. Lauer: „Der Termin mit reduzierten Eintrittspreisen ist auch für Jugendliche und ältere Menschen gedacht, die so früher zuhause sind.“ Für diese Show gebe es noch genügend Tickets. Den Besuchern verspricht er 2019 ein neues Programm mit außergewöhnlichen Künstlern.

Neben „Very britischem Humor“ erwartet die Besucher laut Veranstalter die Überflieger der Schweizer Show-Szene und die weltweit erfolgreichste Schweizer Comedy-Show“. Das Trio „Starbugs Comedy“ ist bereits von New York bis Tokio erfolgreich aufgetreten. Und auch bei ihrer aktuellen Tournee durch Deutschland und Belgien würden die drei für ausverkaufte Häuser sorgen. „Bei diesem fulminanten Spektakel, das fast ohne Worte auskommt, sind die Lachmuskeln im Dauereinsatz – ein Kracher“, steht für Organisator Georg Lauer fest.

Auf total verrückte Art möchte zudem Gabor Vosten aus Ungarn demonstrieren, was man mit einer Blockflöte so alles anstellen kann. Der Künstler zeige dem Publikum „seine Sicht auf das Universum und lotet auf phantastische Weise die Ungrenzen des Seins aus“. Zeitweise spielt er gleichzeitig auf bis zu zehn Flöten. Das Repertoire seiner komischen Konzert-Show reiche von Bach über Mozart und Paganini bis hin zu Musik aus dem 21. Jahrhundert.

Die internationale Runde der Akteure des vierten „Wintervarieté St. Wendel“ wird von Noah Chorny aus den USA komplettiert. Er gehört laut Veranstalter zu den „Topstars der internationalen Varieté-Szene“. Das Spezialgebiet des Künstlers ist die 2 000 Jahre alte chinesische Kunst der vertikalen Stangen-Akrobatik. Dabei erklimmt Noah auf die unmöglichsten Weisen einen fünf Meter hohen Mast und trotzt dabei den Gesetzen der Schwerkraft. „Aber Achtung: Bei seiner Parade-Nummer ‚Der Laternen-Anzünder’ geschehen irre Sachen, manchmal ist ‚Ducken“ angesagt“, warnt Lauer.

Das Duo „Wall Street Theatre“ führt an den beiden Tagen „Very British“ durch das Programm. Foto: Gog
Gabor Vosteen aus Ungarn zeigt, was man mit einer Blockflöte anstellen kann. Foto: Georg Lauer

Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Weitere Infos: Tel. (0 68 51) 86 70 55 und
gog-concept@t-online.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung