1. Leben
  2. Treff Region
  3. Musik

Llyod Cole & The Commotions veröffentlichen eine Sammelbox

Neues von Llyod Cole & The Commotions : Blick in die Vergangenheit mit Aha-Effekt

Llyod Cole & The Commotions haben alte Songs in einer Sammelbox neu aufgelegt.

Das beste Debüt-Album aller Zeiten? Für den Rezensenten lautet seit Oktober 1984 die Antwort: „Rattlesnakes“. Kein Erstling der Zeit davor oder seither kam da heran. Was „Rattlesnakes“ so einmalig macht? Der jugendliche Überschwang im Kontrast zu zarter Melancholie – insbesondere aber die raffinierten Überschneidungen beider Gefühlslagen… Plus: die magisch flirrenden Saiten – wie The Byrds im entfesselten Melodienrausch. Plus: eine vibrierend klare Stimme. Plus: unfassbar großartige Songs. All das (und noch viel mehr) macht das Werk zu einem jener zehn Alben für die „Einsame Insel“.

Das Niveau dieses furiosen Starts konnten weder Lloyd Cole & The Commotions noch Cole solo in den nächsten 36 Jahren mehr erreichen. Neben beachtenswerten Werken gab es auch Uninspiriertes – wie „Guesswork“ vom Vorjahr. Doch zurück zu den Anfängen. Diese Box, die 2015 bereits als CD-Paket (Universal) erschien, wird vom rührigen Hamburger Tapete-Label nun endlich auf Vinyl nachgereicht. Sie enthält „Rattlesnakes“, „Easy Pieces“ (1985) und „Mainstream“ (1987) plus – großer Tusch! – drei weitere LPs mit rarem Material. LP 4 (✮✮✮✮✮) beherbergt die Single-B-Seiten, LP 5 (✮✮✮✮✮✮) Demos zu Album-Songs und LP 6 (✮✮✮✮) „Raritäten“, unter ihnen die allererste 83er-Single. Es erstaunt, dass diese Debüt-Single mit ihrem zeitgeistig flachen Achtziger-Sound so gar nicht auf die Großtat „Rattlesnakes“ vorbereitete.

Jede Menge weitere Aha-Erlebnisse hält dieses 66-Song-Arrangement (mit Edel-Booklet) für den Fan parat – was freilich nicht für die ersten drei regulären, sehr vertrauten, dezent remasterten Studio-Alben gilt. „Rattlesnakes“ (✮✮✮✮✮✮) – siehe oben… „Easy Pieces“ (✮✮✮✮✮) bot mit „Grace“ und „Minor Character“ nur zwei Stücke, die an das Debüt heran reichen, gefiel aber mit feinem Schliff und unerwarteter Unaufgeregtheit. „Mainstream“ (✮✮✮✮) kokettierte mit seinem Titel, war aber noch unaufgeregter als der Vorgänger und vergaß das (so geliebte) schillernde Inszenieren substantieller Songideen fast gänzlich.

 Lloyd Cole & The Commotions - Collected Recordings 1983-1989
Lloyd Cole & The Commotions - Collected Recordings 1983-1989 Foto: Tapete Records

Jene LP mit den Demos zeigt, dass für „Mainstream“ mehr drin gewesen wäre, mehr Leidenschaft, mehr Finesse. Und dass es die beiden wunderbaren Stücke „Poons“ und „Old Hats“ gar nicht erst auf dieses dritte Album geschafft haben, bleibt ein Rätsel. Von den B-Seiten der vierten LP stechen „Jesus Said“, „Never Ends“, „Lonely Mile“ und das hübsche Television-Cover „Glory“ heraus. Auch die Alternativ-Version von „Grace“ – hier „From Grace“ – ist und bleibt genial. Die LP mit den Demos ist großartig: „Perfect Skin“, „Forest Fire“… – was sind das für Über-Songs?!

Bleibt die letzte – und inhomogenste LP mit dem tollen „Everyone’s Complaining“, der seltsamen ersten Single, einem üblen Dance-Remix von „My Bag“ und okayen Live-Tracks. Lloyd Cole-Fans brauchen diese hochpreisigen „Collected Recordings“ 1983-1989“ (Tapete Records). Neueinsteigern seien „Rattlesnakes“ und „The Lost Weekend“ empfohlen.